STIFT Thüringen - Akuelles https://www.stift-thueringen.de/ de STIFT Thüringen - Akuelles https://www.stift-thueringen.de/fileadmin/template/img/mein_rss.gif https://www.stift-thueringen.de/ TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Tue, 28 Sep 2021 13:10:00 +0200 Kick-off Schülerforschung an der DHGE Gera https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=513&cHash=46fc69850eda7d39cd2d04ca18491661 Heute öffnet das Schülerforschungszentrum Gera seine Räumlichkeiten an der Dualen Hochschule in... Schülerforschungszentrum Gera eröffnet Räume an der Dualen Hochschule Gera

Heute öffnet das Schülerforschungszentrum Gera seine Räumlichkeiten an der Dualen Hochschule in Gera. Seit seiner Gründung 2016 hat sich das Schülerforschungszentrum Gera zu einer regionalen Instanz in Sachen außerschulische MINT-Bildung entwickelt.

Was zunächst am Geraer Liebe-Gymnasium seinen Anfang nahm ist nun den Kinderschuhen entwachsen. Mittlerweile ist das Schülerforschungszentrum Gera Kern der MINT-Region Jungforscher Ost, die erfolgreich Bildungsangebote für Schülerinnen und Schüler im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) umsetzt. Die jungen Menschen können im Schülerforschungszentrum kostenfrei ihren Interessen in diesem Bereich nachgehen und lernen zu programmieren, entwerfen, entwickeln oder zu experimentieren. Der Bodenanalysekoffer gehört dabei ebenso zum Repertoire wie 3D Drucker, Lötstation oder Reagenzglas. Auch Fachlehrer*innen finden im Schülerforschungszentrum Unterstützung bei MINT-Projekten sowie die Möglichkeiten zur Teilnahme an thematischen Weiterbildungen.

Seit diesem Jahr können Schülerinnen und Schüler das Schülerforschungszentrum in neuen Räumen an der Dualen Hochschule Gera-Eisenach (DHGE) erleben. Neben viel Platz zum Experimentieren und Forschen wartet modernes Equipment wie eine nagelneue Chemiestrecke auf die jungen Forscherinnen und Forscher. „Wir freuen uns außerordentlich, mit der Dualen Hochschule einen starken Partner für das Schülerforschungszentrum Gera gewonnen zu haben. Es ist ein Glücksfall, dass das Thema Nachwuchsförderung und Mündigkeit von Schülerinnen und Schülern in Sachen MINT hier ganz eng mit den Hochschulaktivitäten gedacht und gelebt werden wird. Um die Projekte der Studierenden zu bestaunen, ist es für Schülerinnen und Schüler nur ein Gang über den Flur und umgekehrt steht die Tür für Einblicke in die Nachwuchsförderung auch stets offen.“, so Dr. Sebastian Germerodt, Projektleiter MINT-Regionen Thüringen / Netzwerk Schülerforschungszentren.


Ansprechpartner


Dr. Thomas Kaiser
Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT)
Koordination MINT-Region Jungforscher Thüringen Ost
Leiter Schülerforschungszentrum Gera
Tinzer Straße 39 | 07546 Gera
0163 7738371 | kaiser@sfz-gera.de ]]>
Aktuelles Tue, 28 Sep 2021 13:10:00 +0200
"Papier - das fetzt!" - Forscherfest zum bundesweiten "Tag der kleinen Forscher" https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=510&cHash=d1032f93ed2145b738c4414ebc7edabc Der „Tag der kleinen Forscher“ ist ein bundesweiter Mitmachtag für gute frühe MINT-Bildung. Schon... "Papier - das fetzt!" - Forscherfest auf der Bundesgartenschau im Rahmen des bundesweiten "Tag der kleinen Forscher"

Der „Tag der kleinen Forscher“ ist ein bundesweiter Mitmachtag für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. Er soll Begeisterung für das Forschen wecken und setzt ein Zeichen für die Bedeutung der frühen MINT-Bildung. Zahlreiche Initiativen und Entscheider*innen aus der Politik unterstützen den Aktionstag seit seiner erstmaligen Durchführung im Jahr 2009. Bereits am 16. Juni 2021 und in den Wochen davor und danach gingen Kinder in ganz Deutschland auf Entdeckungs- und Forscherreise.

In Thüringen und ganz speziell in Erfurt holt die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) zusammen mit Julia Heesen, Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Bildung Jugend und Sport, Michael Fritz, Vorstand der Stiftung Haus der kleinen Forscher sowie weiteren Gästen das aufgrund von Corona verschobene Forscherfest am 24. September 2021 auf der Bundesgartenschau nach.

Kinder lernen den Wert von Papier kennen

Das Motto des diesjährigen Aktionstages lautet: „Papier – das fetzt!“. Wie jede Produktion von Werkstoffen, ist auch die Papierherstellung mit dem Verbrauch von Ressourcen verbunden. Der Papierverbrauch in Deutschland ist hoch und steigt weiter. Angesichts dieses Ressourcenverbrauchs (Holz, Energie) und dem damit verbundenen Schadstoffeintrag in Wasser, Luft und Boden sollte Papier möglichst sparsam verwendet werden.

Inspiriert von dem diesjährigen Thema wurde auf dem Gelände der Bundesgartenschau, dem Petersberg Erfurt mit Kindern der Kita "Theodor Billroth" aus Weimar und Schüler*innen der Staatlichen Grundschule "Sonnenhof" aus Bad Langensalza die Welt des Papiers erkundet. Neben dem Schöpfen von eigenem Papier untersuchten die kleinen und großen Forscher*innen, welcher von ihnen selbst konstruierte Turm am stabilsten ist. Verschiedene Papiersorten wurden unter die Lupe genommen und erforscht, welches Papier das meiste Gewicht tragen kann, nicht so schnell reißt und wie sich die verschiedenen Papiersorten anfühlen. Genauso spannend waren Beobachtungen der Flugeigenschaften selbstgebauter Papierfallschirme. Bereits kleinste Veränderungen an den Fliegern (Gewicht, Gestaltung, Falttechniken) lassen sie höher, weiter oder auch schneller gleiten.

Julia Heesen, Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Bildung Jugend und Sport: „Frühkindliche Bildung im MINT-Bereich setzt die wichtigen Grundlagen für unsere zukünftigen Mathematiker*innen, Ingenieur*innen, Astronaut*innen oder IT-Fachleute. Das Interesse und die Neugier in jungen Jahren zu wecken und zu erhalten, stärkt die junge Generation, mündig im digitalen Zeitalter heranzuwachsen. Das Experimentieren und Forschen hat dabei eine zentrale Stellung, denn es schult nicht nur die Beobachtungsgabe, es erweitert auch den Horizont und öffnet damit den Blick für die Vielfältigkeit unserer Welt und Gesellschaft. Ich freue mich deshalb sehr, heute gemeinsam mit den kleinen Forscher*innen naturwissenschaftlichen Phänomenen auf den Grund zu gehen und danke allen pädagogischen Fach- und Lehrkräften sowie der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen und der Stiftung Haus der kleinen Forscher für ihr besonderes Engagement im Rahmen des Aktionstags.“

Aufmerksames beobachten, Fragen stellen, ausprobieren und über Lösungen diskutieren – all das schult die Denkfähigkeit jedes Einzelnen. Dabei kommt den pädagogischen Fach- und Lehrkräften in Kitas, Horten und Grundschulen eine besondere Rolle zu: Sie motivieren, begeistern und begleiten die Kinder dabei, scheinbar Selbstverständliches kritisch zu hinterfragen. „Papier ist dick und dünn, leicht und schwer, groß oder klein, weiß oder bunt, glatt oder rau. Papier kann mit verschiedenen Methoden in Form gebracht und wieder verändert werden. Es kann schwimmen, fliegen, rollen, aufsaugen und sogar schwere Dinge tragen. Der ‘Tag der kleinen Forscher 2021‘ bietet Gelegenheit, all diese Eigenschaften und Fähigkeiten von Papier mit Kindern zu entdecken und zu erforschen“, so Dr. Sven Günther, Vorstand der STIFT.

]]>
Aktuelles Fri, 24 Sep 2021 14:08:00 +0200
Digitale Ehrungsfeier "MINT-freundliche Schule" und "Digitale Schule Thüringen" https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=507&cHash=9dd7c40013d3fb4dd2e0a1932457a871 Zwölf Schulen aus Thüringen wurden heute in einer digitalen Ehrungsfeier als „MINT-freundliche... Zwölf Schulen aus Thüringen wurden heute in einer digitalen Ehrungsfeier als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet. Zudem bekam das Otto-Schott-Gymnasium erstmals das Signet als „Digitale Schule“ verliehen.

Auch das Jahr 2021 wird uns allen in Erinnerung bleiben, denn die anhaltende Covid19-Pandemie stellte die Gesellschaft weiterhin vor schwere Aufgaben und Herausforderungen. Nichtsdestotrotz machten sich in Thüringen Grundschulen und weiterführende Schulen mit ihren Lehrer*innen und Schüler*innen auf den Weg und bewarben sich zum ersten Mal oder wiederholt als „MINT-freundliche/Digitale Schule“. Mit dem Signet soll das Engagement der Schulleitungen und Lehrkräfte gewürdigt und bestärkt werden, die sich für eine zeitgemäße Bildung in der digitalen Welt stark machen.

Das Zusammenspiel von Digitalisierung und Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) hat sich für die Schulentwicklung in der Covid-19-Pandemie als entscheidend herausgestellt. Die ausgezeichneten MINT-freundlichen Schulen zeigen, dass sie mit ihrem schulischen Konzept in der Lage sind, didaktisch und pädagogisch durchdacht auf die veränderte Situation zu reagieren. Die MINT-freundlichen Schulen weisen nach, dass sie mindestens 10 von 14 Kriterien im MINT-Bereich erfüllen und zeichnen sich durch die MINT-Schwerpunktsetzung sowie einen MINT-orientierten Fächerkanon aus. Neben vielfältig MINT-fokussierten Projekten nehmen die Schulen regelmäßig erfolgreich an Wettbewerben wie „Jugend forscht/Schüler experimentieren“, „Mathematik-, Chemie- oder Physikolympiaden“, dem „Känguru-Wettbewerb“ oder dem „Adam-Ries-Wettbewerb“ teil. Um die eigenen MINT-Angebote zu erweitern, kooperieren die Schulen mit regionalen und überregionalen außerschulischen Partnern und setzen praxisnahe Projekte für die Schüler*innen um.

Die MINT-freundlichen Schulen werden für Schüler*innen, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft anerkannt und besonders unterstützt. “Digitale Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler sind zentrale Voraussetzung nicht nur für ihren Lernerfolg, sondern auch für späteren beruflichen Erfolg. Stimmen im Unterricht die digital-pädagogischen Konzepte im Zusammenspiel mit guter Medienausstattung und digitaler Infrastruktur, dann führt das individuelle und Team-Lernen zu Talententfaltung, persönlichem Erfolg und guten Berufschancen. In den ‚MINT-freundlichen Schulen‘ wie auch den ‚Digitalen Schulen’, die wir heute auszeichnen, sind hervorragende Konzepte gelebte Realität – nach jahrelanger Arbeit in der Schulgemeinschaft mit Eltern, Lehrkräften, Schülerschaft sowie Partnern der Schule. Diese Leistung erkennen wir heute an und ich rufe ihnen allen zu: Herzlichen Glückwunsch, ihr könnt stolz auf euch sein!”, so der Vorsitzende der Nationalen Initiative „MINT Zukunft schaffen!“, Thomas Sattelberger.

„Auch in Thüringen haben wir uns in diesem Jahr erneut dafür entschieden, die Ehrung der ‚MINT-freundlichen Schulen‘ und der ‚Digitalen Schule’ zu feiern. Neben Ehrengästen, die den Schulen virtuell gratulierten und deren Engagement herausstellten, gab es ein Begleitprogramm in Form von virtuellen Ständen. Eine rundum gelungene Veranstaltung. Wir gratulieren allen Schulen ganz herzlich.“, so Ines
Vogel
, Projektleiterin Jungforscher Thüringen der STIFT. Alle mit dem Siegel „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichneten Thüringer Schulen können sich auch in diesem Jahr über ein Preisgeld in Höhe von 1.000 € der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) freuen.

In Thüringen gibt es 28 „MINT-freundliche Schulen“ und drei „Digitale Schulen“. Die Ehrung „MINT-freundliche Schule“ steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz (KMK), die Ehrung „Digitale Schule“ steht unter der Schirmherrschaft der Beauftragten der Bundesregierung für Digitalisierung, Staatsministerin Dorothee Bär. In Thüringen begleiten die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) und die Stiftung Bildung für Thüringen als Partner der Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ den Bewerbungsprozess und zeichnen die Schulen aus. Unterstützung geben weiterhin das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, das Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien und das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft.

MINT-freundliche Schulen 2021 (erneute Zertifizierung)
  • Carl-Zeiss-Gymnasium, Staatliches Gymnasium mit mathematisch-naturwissenschaftlichen Spezialklassen, Jena
  • Evangelische Grundschule, Erfurt
  • Käthe-Kollwitz-Gymnasium, Lengenfeld unterm Stein
  • Staatliche Grundschule, Gefell
  • Staatliche Grundschule Schöndorf, Weimar
  • Staatliches Gymnasium "Albert Schweizer“ Spezialschulteil Mathematik/Naturwissenschaften/Informatik, Erfurt
  • Staatliches Gymnasium „Friedrich Schiller“, Zeulenroda-Triebes
  • Staatliches Gymnasium „Johann Wolfgang von Goethe“, Weimar
  • Staatliches Gymnasium „Ulf Merbold“, Greiz
  • Staatliches Gymnasium Fridericianum, Rudolstadt

MINT-freundliche Schulen 2021 (neue Zertifizierung)
  • Staatliche Berufsbildende Schule, Sonneberg
  • Staatliche Gemeinschaftsschule Lobdeburgschule, Jena

Digitale Schule 2021
  • Otto-Schott Gymnasium Jena
]]>
Aktuelles Tue, 21 Sep 2021 16:00:00 +0200
Eröffnung Schülerforschungszentrum Gotha an der Robothek https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=511&cHash=7ed520b84a5707c1015407126f9f2a3f Am 18. September 2021 eröffnete die STIFT gemeinsam mit der Stadt Gotha in der Stadtbibliothek...
Den Auftakt gaben der Gothaer Oberbürgermeisters Knut Kreuch sowie Dr. Sven Günther, dem Vorstand der STIFT, mit herzlichen Grußworten. Im Anschluss wurden den anwesenden Gästen durch die Leiterin der Stadtbibliothek Nicole Strohrmann und Dr. Andreas Karguth (GentleRobotics), dem Ideengeber der RoboThek, Idee und Mission der RoboThek als außerschulischen Lernort rund um das Thema Robotik am Standort Gotha vorgestellt.

Mit Frau Dr. Vorbringer-Dorozhovets (STIFT) und der Medienpädagogin Julia Webers (RoboThek) stellte sich auch das Team vor, welches künftig spannende Robotik- und MINT-Angebote für interessierte Schüler*innen zwischen 10-18 Jahren sowie Unterstützungsangebote für Lehrer*innen und Schulen in der RoboThek durchführen werden.Neben einer kurzen Vorstellung der Ausstattung und der Möglichkeiten der RoboThek machte das Team bereits auf künftige Veranstaltungen wie die Teilnahme an der „Code Week Thüringen“ und dem „First Lego League“ Wettbewerb aufmerksam.

Nach dem gemeinsamen Durchschneiden des symbolischen roten Bandes gab es für die Gäste die Möglichkeit inspirierenden Vorträgen und Demonstrationen zum Thema Robotik zu lauschen und zu folgen. Es sprachen Prof. Dr. Oksana Arnold (Fachhochschule Erfurt), Dr. Andreas Karguth und der Gewinner des 51. Bundeswettbewerbs „Jugend forscht“ Joseph Beerel.

Mitmachstationen zu verschiedenen (Lern) Robotik-Systemen sowie Informationsstände der Robotikprojekte E-TERRY (Bauhaus Universität Weimar), DANCETRONIC sowie erste Schüler*innen Projekte rundeten das Programm ab.]]>
Aktuelles Sat, 18 Sep 2021 08:29:00 +0200
Innovationspreis Thüringen 2021: Jury wählt Preisträger und gibt Longlist bekannt https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=505&cHash=a221e716fb5403ab9b693e5120277488 Die Gewinner des "XXIV. Innovationspreis Thüringen 2021" stehen fest. In ihrer Sitzung am 14.... Vorsitz von Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow, Präsident der Hafencity-Universität Hamburg beurteilte die Fachjury aus Wirtschaft und Wissenschaft die Bewerbungen in den vier Kategorien „Tradition & Zukunft“, „Industrie & Material“, „Digitales & Medien“ und „Licht & Leben“. Zudem gibt es einen Sonderpreis, der ein junges innovatives Unternehmen auszeichnet. Insgesamt wurde ein Preisgeld von 100.000 Euro vergeben. Für den gemeinsam vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), dem TÜV Thüringen e. V. und der Ernst-Abbe-Stiftung ausgelobten Preis waren 81 Bewerbungen eingereicht worden, die es zu bewerten galt. Bei der Bewertung interessierte sich die Jury vor allem für Innovationsgrad, Unternehmerische Leistung, Funktionalität, Gebrauchswert und wirtschaftlichen Erfolg der Beiträge. "Insbesondere die hohe und fachübergreifende Expertise der Juroren stellt sicher, dass wirklich die Besten ausgewählt werden." so Dr. Sven Günther, Vorstand der STIFT und dankt allen Jurymitgliedern für ihr Engagement. Dabei fiel der Jury die Wahl oft nicht leicht "Junges Startup oder großes Flaggschiff, wichtige Verbesserung oder Gamechanger - es gab viele qualitative Beiträge aus dem Favoritenkreis. Unser Dank geht daher auch an alle Bewerber, die die Leistungsfähigkeit der Thüringer Forschungs- und Unternehmenslandschaft belegen." 20 Innovationen wählte die Jury auf die Longlist. Die drei besten Entwicklungen pro Kategorie wurden nominiert und anschließend die Preisträger jeder Kategorie gewählt. Die Bekanntgabe der Preisträger findet zur feierlichen Preisverleihung am 24. November um 17:00 Uhr in der Weimarhalle statt. Longlist XXIV. Innovationspreis Thüringen 2021:
(in alphabetischer Reihenfolge)
  • ADVA Optical Networking SE (Meiningen-Dreißigacker), Hochsicheres Kryptomodul für quantensichere Kommunikation in Kritischen Infrastrukturen
  • Analytik Jena GmbH (Jena), Waste to data: Epidemiologisches Monitoring - über SARS-CoV-2 hinaus
  • Carl Zeiss Jena GmbH (Jena), ZEISS Multifunctional Smart Glass
  • Carl Zeiss Microscopy GmbH (Jena), ZEISS Lattice Lightsheet 7
  • Emma's Tag & Nacht Markt GmbH (Erfurt), Emma's Tag und Nacht Markt
  • IVOC-X GmbH (Jena), Vernetze KI-gesteuerte Echtzeit Luftanalyse kombiniert mit zertifizierter Luftreinigung als Plattformlösung
  • Lean Plastics Technologies GmbH (Ilmenau), Kunststoffpulver für den 3D-Druck
  • Leuchtstoffwerk Breitungen GmbH (Breitungen), Leuchtende Pigmente als Wegbegleiter
  • Maximator GmbH (Nordhausen), Gasbefüllstation für Wasserstoff bzw. Hydrogen Refueling Station (HRS)
  • Micro-Hybrid Electronic GmbH (Hermsdorf), Starke IR-Komponenten für optische „harsh enviroment“ Gassensoren
  • PETKUS Technologie GmbH (Wutha-Farnroda), PETKUS S Airmax: Der intelligente Reiniger
  • Pflegeplatzmanager GmbH (Greiz), Pflegeplatzmanager
  • Polytives GmbH (Jena), Innovative Kunststoffzusätze - für den Werkstoff von übermorgen.
  • PREMETEC Automation GmbH (Suhl), Skalierbare, modulare Prüfstandsplattform zur Überprüfung der Funktionalität von Pumpen aller Branchen, insbesondere Pumpen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge, unter realitätsnahen Einsatzbedingungen
  • Preventicus GmbH (Jena), Besonderes Versorgungsprogramm: Vorhofflimmern Screening & Diagnostik
  • Senova Gesellschaft für Biowissenschaft und Technik mbH (Weimar), GreenLight - Der digitale Covid-19 Schnelltest
  • SIOS Meßtechnik GmbH (Ilmenau), Ultrastabiles Laserinterferometer höchster Genauigkeit
  • SMA Development GmbH (Jena), PodMon: Insightful Podcast Monitoring
  • Sojka Automation GmbH (Ponitz OT Merlach), Automagisch Produktiv – die Automatisierungszelle ISAC®
  • Strick Zella GmbH & Co. KG (Anrode OT Zella), WOOLPROTECT - Verfahren zum intrinsischen Schutz von Wolle gegen Insekten insbesondere Motten
Ansprechpartner: Dr. Sven Günther, Vorstand
Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT)
Peterstraße 3 | 99084 Erfurt
0361 78923-50 | info@stift-thueringen.de

Kerstin Heimann, Projektleitung
0361 78923-10 | kerstin.heimann@stift-thueringen.de
www.stift-thueringen.de Hintergrund:
Der Wettbewerb um den „Innovationspreis Thüringen“ wird gemeinsam vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), dem TÜV Thüringen e.V. und der Ernst-Abbe-Stiftung ausgelobt. Der Preis ist mit insgesamt 100.000 Euro Preisgeld dotiert und in den Kategorien "Tradition & Zukunft", "Industrie & Material", "Digitales & Medien" sowie "Licht & Leben" für herausragende Thüringer Innovationen vergeben. Ein „Sonderpreis für Junge Unternehmen“ würdigt das engagierte Wirken junger Thüringer Firmen und soll diese in ihrer Weiterentwicklung unterstützen soll. Mit dem (undotierten) "Ernst-Abbe-Preis für innovatives Unternehmertum" wird außerdem eine Unternehmerpersönlichkeit für besondere Verdienste ausgezeichnet. Höhepunkt des Wettbewerbes ist die Bekanntgabe und Würdigung der Nominierten und Preisträger im Rahmen der feierlichen Preisverleihung in Weimar. | mehr: www.innovationspreis-thueringen.de 
]]>
Aktuelles Wed, 15 Sep 2021 09:46:00 +0200
Stellenausschreibung: Business Consultant für das Enterprise Europe Network Thüringen https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=506&cHash=3238ea3a40c468aceb565aa0b5de9c93 Seit 2008 unterstützt und verbindet das Enterprise Europe Network Unternehmen, Hochschulen und... Stellenprofil:
  • Information, Beratung und Betreuung von Thüringer KMU zu den Themen Innovation, Europäische Projektförderung (insbesondere das Rahmenprogramm der EU für Forschung und Innovation HORIZON EUROPE) und Internationalisierung
  • Grenzüberschreitende Kooperationspartnervermittlung unter Nutzung der Matchmaking-Instrumente des Netzwerkes (Kooperationsbörsen und -datenbanken sowie Unternehmerreisen)
  • Durchführung von Unternehmens-Assessments mit dem Fokus auf Innovationsmanagement, Wettbewerbsfähigkeit, Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Internationalisierung anhand DIN-zertifizierter Tools (Training wird bereitgestellt)
  • Unterstützung der Projektleitung bei anfallenden administrativen sowie organisatorischen Aufgaben (z. B. Organisation von Veranstaltungen, Mitarbeit an Projektberichten)
  • Nach Bedarf, aktive Mitgestaltung des digitalen Außenauftritts des Thüringer Netzwerkes
  • Strategische und organisatorische Weiterentwicklung des Enterprise Europe Netzwork regional, national und international

Ihr Profil:
  • Abgeschlossenes Hochschulstudium oder vergleichbare Qualifikation
  • Praktische Berufserfahrung in der Beratung und proaktiven Zusammenarbeit mit Unternehmen zu den Themen Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, Strategieentwicklung, Markterschließung, internationale Kooperation (oder vergleichbare Erfahrung bzw. Kompetenzen)
  • Digitale / soziale Medienkompetenz, IT-Affinität
  • Kommunikationsstark, eigenverantwortlich, flexibel und kundenorientiert
  • Deutsch und Englisch verhandlungssicher in Wort und Schrift
  • Sie arbeiten gern interdisziplinär und schätzen das Neue
Wir bieten:
  • Vielfalt. Vielseitige Einblicke in die Wirtschaft Thüringens durch persönliche Kontakte zu Unternehmern und Multiplikatoren mit aktuellen Themen, Trends und Technologien
  • Gestaltungsfreiheit. Eigenverantwortliches Arbeiten in einer dynamischen Organisation mit kurzen Entscheidungswegen und in einem engagierten Team
  • Internationalität. Durch aktive internationale Vernetzung und kulturellen Austausch im Rahmen der Netzwerkarbeit aber auch der Arbeit mit den Unternehmen der Region legen Sie einen wichtigen Grundstein für die wirtschaftliche Weiterentwicklung des Standortes Thüringen
  • Einarbeitung. Umfassende Unterstützung beim Einstieg durch das EEN-Team, die STIFT und durch Trainingsangebote des Netzwerkes
  • Vergütung in Anlehnung an TV-L
Zusätzliche Informationen
  • Arbeitsort ist Erfurt, mit gelegentlicher Reisetätigkeit (regional, national, international)
  • Die Stelle ist ab 01.01.2022 zu besetzen und zunächst befristet bis zum 30.06.2025 mit der Optionauf Verlängerung,

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung unter Angabe Ihrer Gehaltsvorstellungen und
Ihres frühestmöglichen Eintrittsdatums per E-Mail (zusammengefasst in einem pdf-Dokument) bis
zum 17.10.2021
an die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen
(STIFT): b.schmalfuss@stift-thueringen.de Für Rückfragen steht Ihnen Frau Beate Schmalfuß unter Telefon 0361 7892324 gern zur Verfügung. Nähere Informationen zur Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) sowie
zum Enterprise Europe Network unter www.stift-thueringen.de | www.een-thueringen.eu ]]>
Aktuelles Wed, 15 Sep 2021 08:57:00 +0200
Transform the future mit dem Thüringer Accelerator-Programm TRIP https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=504&cHash=717fd5b012cbae4569c78bff5e6f7446 Bewerbung für den 3. Batch ist gestartet! Wer seine Innovation beschleunigen will, kann sich bis... Bewerbung für den 3. Batch ist gestartet!

Wer seine Innovation beschleunigen will, kann sich bis zum 15. Oktober 2021 für die TRIP-Class bewerben und vom 6-monatigen Programm der STIFT profitieren. Gesucht werden Game-Changing-Geschäftsmodelle, innovative Technologien und ambitionierte Start-ups u.a. im Bereich Automotive.

Das Thüringer Regionale Innovationsprogramm TRIP wurde 2019 von der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) im Rahmen des Projektes ThEx innovativ initiiert, um die Start-up-Community Thüringens zu stärken, Innovationen zu beschleunigen sowie Stakeholder*innen des Innovationsökosystems zu vernetzen. Seitdem hat das Accelerator-Programm bereits 26 Start-up-Teams aus diversen Bereichen wie IoT, KI-Lösungen, Mobility, New Materials, Green-Tech und Space-Tech vorangebracht und erfolgreich mit der VC-Community vernetzt.

TRIP goes Automotive

In diesem Jahr steht das TRIP-Programm ganz im Zeichen der Transformation von Strukturen, Prozessen und neuen Denkweisen. Erstmalig wird der thematische Schwerpunkt auf den Bereich Automotive und Mobilität gelegt. Die gesamte Branche ist aktuell auf Veränderung eingestellt und ist offen für Umdenken, Innovationsimpulse und disruptive Konzepte. Durch ihre Komplexität hat die Automobilindustrie eine hohe Verflechtung zu anderen Branchen, forciert deren Transformationsprozesse und bringt somit das gesamte Innovationsökosystem voran.

Deswegen ist dieses Jahr ein Teil der TRIP-Plätze für innovative Projekte vorgesehen, die Game-Changing-Technologien für die Automotive- und Mobilitätsindustrie entwickeln und dadurch die Branche neu prägen.

Was erwartet die Start-ups

Nach dem Bewerbungsschluss werden 10 future-shaping Projekte für die TRIP-Class ausgewählt, um das nächste Level zu erreichen. Sechs Monate lang profitieren die Teams von Workshops und 1:1 Coachings zur Geschäftsmodellentwicklung, Strategie, Team-Design, Finanzierung und Skalierung sowie vom „outside the box“ Feedback und Reflexion. Dabei werden die Teams zusammen mit den TRIP-Coaches die nächsten Meilensteine für die Weiterentwicklung des Projektes identifizieren, um die Investment Readyness zu erreichen.

Darüber hinaus erhalten die Start-ups bis zu 4.500 Euro Equity-Freies Startgeld, das für Prototypentwicklung, Produktvalidierung oder User Testings eingesetzt werden kann. Außerdem bietet das TRIP die Vernetzung mit anderen Start-ups, Scale-ups, Industrie und Investor*innen sowohl in Deutschland als auch in der Welt und ermöglicht exklusiven Zugang zu Events der Startup- und Innovationscommunity. Zusätzlich besteht über TRIP der Zugang zum 100.000 Euro Frühphasenticket der bm|t beteiligungsmanagement thüringen gmbh.

Für besonders skalierbare Projekte stehen zusätzliche drei Monate der Final TRIP-Phase mit dem Schwerpunkt VC-Finanzierung an. Da die Trägerorganisation STIFT auch selbst als Frühphasen- und Side-Investorin auftritt und gerade einen erfolgreichen EXIT hinter sich hat, sind im TRIP-Programm jede Menge Expertise und praktische Erfahrungen zum Thema Venture Capital vorhanden, von denen Start-ups profitieren können. Das finale Highlight des Programms ist ein Pitch bei einem der größten Start-up-Events Deutschlands - den Investor Days Thüringen, die am 14. und 15. Juni 2022 in Erfurt stattfinden.

Get on Board to accelerate!

Das Programm ist branchenoffen und richtet sich an alle, die die Zukunft des Automotives und anderer Innovationsfelder transformieren wollen und somit Technologiewandel und nachhaltiges Wachstum forcieren möchten. Egal, ob Projekte in der Vorgründungsphase oder bereits gegründete Start-ups - TRIP beschleunigt jede Innovation! Beim Kick-off Event am 10.11.21 erfahren die Bewerberinnen und Bewerber, ob sie das Ticket in die TRIP-Class erhalten und somit ins Programm aufgenommen werden.

Bewerbungen können bis zum 15.10.2021 online eingereicht werden unter: https://trip.community/apply/.

TRIP Community


Das TRIP-Programm verfügt über eine große Community aus Innovator*innen, Investor*innen und etablierten Unternehmen und wird von starken Partnern wie z.B. EY, German Accelerator, Mehnert GmbH sowie vom Sponsoring-Partner beteiligungsmanagement thüringen gmbh unterstützt. Durch diese Zusammenarbeit treibt TRIP das Start-up-Ökosystem Thüringens voran und beschleunigt Innovationen.

Kontakt:

Christiane Kilian
Projektleiterin ThEx innovativ
c/o Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT)
Peterstraße 3 | 99084 Erfurt
0361 7892374 | christiane.kilian@stift-thueringen.de
https://trip.community/


Hintergrund:

Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) fördert seit ihrer Gründung 1993 selbstlos Wissenschaft, Forschung und Technologie. Als gemeinnützige, unabhängige Institution unterstützt sie Thüringer Akteure in Bildung, Forschung, Entwicklung, Innovation und Unternehmertum entlang der gesamten Bildungs- und wirtschaftlichen Entwicklungskette. Von der kindlichen Neugier bis zum brillanten Forschergeist, von der innovativen Geschäftsidee bis zum erfolgreichen Technologieunternehmen.

Das bei der STIFT angesiedelte Projekt ThEx innovativ unterstützt Start-ups in den Bereichen Geschäftsmodell- und Strategieentwicklung, Value Creation, Finanzierung, Investor Relations und Leadership. Die jährliche Durchführung der Investor Days Thüringen sowie das Thüringer Regionale Innovationsprogramm "TRIP" komplettieren das umfassende Angebot. Als erstes Thüringer Accelerator-Programm bringt TRIP seit 2019 ambitionierte Innovatoren und Start-ups in Richtung Investment Readyness und bietet eine fundierte Basis für den Markteintritt.

TRIP ist eine Initiative der STIFT im Rahmen des Projektes ThEx innovativ und wird vom Thüringer Wirtschaftsministerium aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und Landesmitteln gefördert.
]]>
Aktuelles Wed, 01 Sep 2021 09:22:00 +0200
Mitarbeiter:in Empfang/Assistenz gesucht https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=503&cHash=d927af898b17cc571259d89507362b1c Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Mitarbeiter/in... Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) wurde 1993 vom Freistaat Thüringen gegründet und fördert selbstlos Wissenschaft, Forschung und Technologie. Als gemeinnützige, unabhängige Institution unterstützt sie Thüringer Akteure in Bildung, Forschung, Entwicklung, Innovation und Unternehmertum – von der kindlichen Neugier bis zum brillanten Forschergeist, von der innovativen Geschäftsidee bis zum erfolgreichen Technologieunternehmen.

 

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir Sie zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

 

Mitarbeiter Empfang/Assistenz (m/w/d)

 

Ihre Aufgaben

  • Sie nehmen unsere Gäste in Empfang und sorgen für eine professionelle Organisation und Vorbereitung von Gesprächsterminen.
  • Sie nehmen Telefonate entgegen und koordinieren diese.
  • Die Bearbeitung der Ein- und Ausgangspost, die Büromaterialbestellung sowie die Raum- und Ressourcenverwaltung gehören zu Ihren vielseitigen und interessanten Aufgaben.
  • Sie unterstützen den Vorstand sowie die Stabsstellen Gremien und Justitiariat bei anfallenden administrativen sowie organisatorischen Aufgaben (z. B. Terminvereinbarungen, allgemeiner Schriftverkehr, Organisation von Veranstaltungen)

 

Ihr Profil

  • Sie verfügen über eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung oder eine vergleichbare Qualifikation.
  •  Sie beherrschen souverän alle gängigen MS-Office-Anwendungen.
  •  Zuverlässigkeit, Flexibilität, Loyalität, Diskretion sind für Sie selbstverständlich.
  • Sie sind begeisterungsfähig, lernbereit, teamfähig und sorgen sowohl im Umgang mit Mitarbeiter*innen als auch Gästen für eine angenehme Atmosphäre.
  • Sie verfügen über eine dienstleistungsorientierte, mitdenkende und strukturierte Arbeitsweise.

 

Wir bieten Ihnen eine strukturierte Einarbeitung in einem abwechslungsreichen Tätigkeitsumfeld, ein positives Arbeitsklima im Team mit schnellen Entscheidungswegen.

Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an TVöD. Die Stelle ist zunächst befristet bis zum 31.12.2022 mit der Option auf Verlängerung und als Vollzeitstelle (40 Stunden pro Woche) ausgelegt, Teilzeitarbeit ist nach Vereinbarung möglich.

 

Wir freuen uns auf eine aussagekräftige Bewerbung unter Angabe Ihrer Gehaltsvorstellungen und Ihres frühestmöglichen Eintrittsdatums per E-Mail (zusammengefasst in einem pdf-Dokument) bis zum 12.09.2021 an die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT): ines.vogel@stift-thueringen.de.

 

Für Rückfragen steht Ihnen Ines Vogel unter Telefon 0361 7892350 gern zur Verfügung.

Kontakt
Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT)
Ines Vogel
Projektleitung Jungforscher Thüringen
Peterstraße 3, 99084 Erfurt
0361 7892350

]]>
Aktuelles Wed, 25 Aug 2021 23:55:00 +0200
Projektmitarbeiter:in für „Jugend-Unternehmenswerkstätten etablieren und vernetzen“ gesucht https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=502&cHash=024d3b2bbb420d5cc7d890e261dd2dec Stellenausschreibung: Projektmitarbeiter (m/w/d) für das Projekt „Jugend-Unternehmenswerkstätten... Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) wurde 1993 vom Freistaat Thüringen gegründet und fördert selbstlos Wissenschaft, Forschung und Technologie. Als gemeinnützige, unabhängige Institution unterstützt sie Thüringer Akteure in Bildung, Forschung, Entwicklung, Innovation und Unternehmertum – von der kindlichen Neugier bis zum brillanten Forschergeist, von der innovativen Geschäftsidee bis zum erfolgreichen Technologieunternehmen.

Mit der Initiative Jungforscher Thüringen hat sich die STIFT in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Akteur in der schulischen wie außerschulischen MINT-Bildung in Thüringen entwickelt. Zusammen mit starken Partnern aus Forschung, öffentlichen Trägern, Vereinen und Ehrenamt ist es möglich, junge Menschen über den gesamten Bildungsweg, von der Kita bis zur Berufs- und Studienwahl, für MINT-Themen zu begeistern, Methoden und Kompetenzen zu vermitteln sowie Talente zu fördern und zu unterstützen.

Für die thüringenweite Koordination für den Auf- und Ausbau der Jugend-Unternehmenswerkstätten und deren Integration in die Thüringer MINT-Regionen mit den Schülerforschungszentren suchen wir Sie zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

 

Projektmitarbeiter (m/w/d) für das Projekt

„Jugend-Unternehmenswerkstätten etablieren und vernetzen“

 

Ihre Aufgaben

  • Vertragsvorbereitungen zur Übernahme der bestehenden Standorte in das Netzwerk der Thüringer MINT-Regionen/STIFT
  • Koordination und Begleitung des Vorhabens bei den Projektpartnern und Unternehmen über das Netzwerk der Schülerforschungszentren in Thüringen
  • Unterstützung bei der Verwaltung und Abrechnung (Berichterstattung) der Projektgelder
  • moderate regionale Reisetätigkeit


 Ihr Profil

  • Sie verfügen über eine abgeschlossene Ausbildung und/oder ein abgeschlossenes Bachelor-Studium im kaufmännischen, juristischen oder betriebswirtschaftlichen Bereich oder eine vergleichbare Qualifikation, die Ihnen eine Erfüllung der o. g. Aufgaben ermöglicht.
  • Sie beherrschen souverän alle gängigen MS-Office-Anwendungen.
  • Sie verfügen über eine exzellente Kommunikationsfähigkeit und Verhandlungsgeschick sowie eine proaktive, selbstständige und souveräne Arbeitsweise und ein hohes Maß an Organisationsgeschick.
  • Sie konnten bereits Vorerfahrung in der Projektkoordination oder in der Netzwerkarbeit sammeln, idealerweise auch im Umgang mit Projekt- und Fördergeldern.
  • Zuverlässigkeit, Flexibilität, Loyalität, sind für Sie selbstverständlich.
  • Sie sind begeisterungsfähig, lernbereit, teamfähig.

 

Unsere Leistungen

  • Beginn: ab sofort
  • eine strukturierte Einarbeitung in einem abwechslungsreichen Tätigkeitsumfeld, ein positives Arbeitsklima im Team mit schnellen Entscheidungswegen
  • Vergütung: in Anlehnung an TVöD
  •  Arbeitszeit: Vollzeit/Teilzeit
  • Die Stelle ist förderungsbedingt zunächst bis zum 31.12.2023 befristet.

Wir freuen uns auf eine aussagekräftige Bewerbung unter Angabe Ihrer Gehaltsvorstellungen und Ihres frühestmöglichen Eintrittsdatums per E-Mail (zusammengefasst in einem pdf-Dokument) bis zum 12.09.2021 an die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT): ines.vogel@stift-thueringen.de.

Für Rückfragen steht Ihnen Ines Vogel unter Telefon 0361 7892350 gern zur Verfügung.

Kontakt
Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT)
Ines Vogel
Projektleitung Jungforscher Thüringen
Peterstraße 3, 99084 Erfurt
0361 7892350

]]>
Aktuelles Wed, 25 Aug 2021 23:36:00 +0200
Erfolgreicher Exit für STIFT-Beteiligung: Evonik übernimmt Biotech-Unternehmen JeNaCell https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=500&cHash=da20ba1c4ddc01b893ab4b9b0e88c30d Evonik erweitert mit der Übernahme von JeNaCell sein Portfolio an Biomaterialien für die...
  • Evonik erweitert mit der Übernahme von JeNaCell sein Portfolio an Biomaterialien für die Medizintechnik
  • JeNaCell wird mit der Unterstützung von Evonik das volle Potential seiner innovativen Technologie ausschöpfen können und seine Technologieplattform weiter ausbauen
  • Gemeinsam mit dem dem High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanzierte die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) die Seedrunde im Jahr 2012
  • 2015 beteiligte sich die bm|t, gemeinsam mit der Sparkasse Jena-Saale-Holzland und dem HTGF-Fondsinvestor Evonik Venture Capital an JeNaCell

  • Jena/Essen/Bonn/Erfurt, 2. August 2021 – Evonik übernimmt das deutsche Biotech-Unternehmen JeNaCell vollständig und erweitert damit das eigene Portfolio an Biomaterialien um biotechnologisch gewonnene Cellulose. Das von JeNaCell entwickelte naturidentische Material wird in der Medizintechnik und Dermatologie zur Versorgung von Wunden und Verbrennungen sowie zur Hautberuhigung eingesetzt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von JeNaCell werden weiter am Entwicklungs- und Produktionsstandort in Jena beschäftigt sein. „JeNaCell ist ein großartiges Beispiel dafür, wie wertvoll die deutsche Innovationslandschaft für große Unternehmen ist“, sagt Bernhard Mohr, Leiter von Evonik Venture Capital (EVC). „Das Konsortium aus führenden deutschen Investoren hat den Branchenwandel hin zu naturidentischen Materialien früh erkannt und JeNaCell aktiv bei der Entwicklung dieser Technologie unterstützt und begleitet. EVC lernte das Start-up durch den HTGF kennen. Die Relevanz für die Innovationswachstumsfelder des Konzerns waren für das Investment entscheidend.“ „Unser junges Unternehmen hat seit der Gründung eine aufregende Entwicklung durchlaufen. Wir freuen uns sehr darauf, unserer Vision nun gemeinsam mit Evonik folgen und unser volles Potential ausschöpfen zu können. Möglich ist das, weil unser über die Jahre gewachsenes Investorenteam uns immer und in allen Belangen konsequent unterstützt hat“, sagt Dana Kralisch, Geschäftsführerin von JeNaCell und betont, wie dankbar das ganze Team für diese essentielle Unterstützung während der ersten, risikoreichen Jahre des Unternehmensaufbaus ist. 2010 hatte der High-Tech Gründerfonds im Rahmen seiner umfangreichen Juryarbeit JeNaCell als Juror von EXIST kennengelernt und gemeinsam mit STIFT und einer Deutschen Investorenfamilie im Jahr 2012 die Seedrunde finanziert. 2015 kamen im Rahmen der Series A die bm|t, gemeinsam mit der Sparkasse Jena-Saale-Holzland und im Second Closing Evonik Venture Capital (EVC) hinzu. EVC als Leadinvestor sowie bm|t und HTGF haben den Löwenanteil des Finanzierungsbedarfs in mehreren gemeinsamen Finanzierungsrunden gestemmt. Nach der vollständigen Übernahme wird das Portfolio von JeNaCell jetzt in das Health Care-Geschäft von Evonik integriert. Der Konzern beschleunigt damit die Weiterentwicklung der Wachstums-Division Nutrition & Care hin zu einem Systemlösungsanbieter sowie den Ausbau der divisionsweiten Technologieplattform für natürliche Materialen in der Medizintechnik. „Die Übernahme von JeNaCell durch Evonik zeigt eindrucksvoll, wie die Zusammenarbeit von Start-ups und Konzernen zu einer Win-Win-Situation führt“, betont Alex von Frankenberg, Geschäftsführer des High-Tech Gründerfonds.  „Wir freuen uns, dass wir als Seedinvestor als Plattform für den Austausch zwischen Startups, Investoren, Industrie und Mittelstand dazu einen Beitrag leisten können“, so Frankenberg weiter. JeNaCell ist eine Ausgründung der Friedrich-Schiller-Universität in Jena. Begonnen hat es mit einer kleinen Pilotanlage auf zwei Labortischen, heute steht in Jena eine große Reinraum-Produktionshalle mit Hexa-Anlagen. Im Jahr 2017 brachte das Unternehmen sein erstes Produkt epicite auf den Markt. Die medizinischen Wundauflagen zur Versorgung chronischer Wunden, chirurgischer Wunden und Verbrennungen basieren auf biotechnologisch gewonnener Cellulose. Dabei handelt es sich um ein hautfreundliches und weiches Biomaterial, das für ein heilungsförderndes Mikroklima auf der Wunde sorgt und sich schmerzfrei ablösen lässt. Weitere von JeNaCell entwickelte Technologien umfassen Weichgewebe-Implantate, transdermale Freisetzungssysteme und dermatologische Anwendungen. Martin Pfister, Principal des HTGF, lernte JeNaCell bereits 2010 kennen: „Die Energie, mit der die Gründerinnen das während ihrer Promotion im Labormaßstab entwickelte Verfahren zur Herstellung von Biotech-Cellulose präsentierten, beeindruckte. Gemeinsam sind wir durch alle typischen Höhen und Tiefen eines Startups gegangen und ich freue mich sehr, dass JeNaCell nun die Produkte in einem viel größeren Rahmen weiterentwickeln und zu den Kunden bringen kann.“ Katrin Uschmann, Senior Investment Manager der bm|t kommentiert: „Es freut mich besonders, mit Evonik einen am Markt erfahrenen und strategisch bestens passenden Partner für die JeNaCell gefunden zu haben, der das Unternehmen am Standort Thüringen weiter entwickeln will. Im Gegenzug erhält Evonik ein hochinnovatives Produkt sowie ein exzellentes Team.“ „Die JeNaCell GmbH steht exemplarisch für die hervorragenden Technologiegründungen aus Thüringen. Neben der Etablierung unserer Unterstützung innovativer Gründungen haben wir konsequent den Bereich Mission Investing innerhalb unserer Vermögensanlage aufgebaut. Als eine der ersten Investor*innen durften wir das Gründerinnen-Team um PD Dr. Dana Kralisch begleiten. Wir gratulieren herzlich zum Erfolg der JeNaCell GmbH und danken allen, die von Anfang an an die Technologie und das Team der JeNaCell geglaubt haben“, so Dr. Sven Günther, geschäftsführender Vorstand der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT).

    Über Evonik Venture Capital
    Mit einem Fondsvolumen von 250 Mio. € hat Evonik Venture Capital (EVC) seit 2012 mehr als 30 Investitionen in Direkt- und Fondsanlagen getätigt. EVC hat Vertretungen in Deutschland, den USA und China und investiert in innovative Technologien und disruptive Geschäftsmodelle in den Bereichen Nutrition & Care, Specialty Additives und Smart Materials sowie in Technologien, die den digitalen Wandel unterstützen. Das EVC-Team aus erfahrenen Investment-Managern bietet den Portfoliounternehmen umfassende Unterstützung. Der Investitionsumfang reicht von der Früh- bis zur Wachstumsphase mit einem Investitionsvolumen pro Portfoliounternehmen von bis zu 15 Mio. €.

    Über den High-Tech Gründerfonds
    Der Seedinvestor High-Tech Gründerfonds (HTGF) finanziert Technologie-Start-ups mit Wachstumspotential. Mit einem Volumen von rund 900 Mio. Euro verteilt auf drei Fonds sowie einem internationalen Partner-Netzwerk hat der HTGF seit 2005 mehr als 600 Start-ups begleitet. Sein Team aus erfahrenen Investment Managern und Start-up-Experten unterstützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Unternehmergeist und Leidenschaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Gründungen aus den Bereichen Digital Tech, Industrial-Tech, Life Sciences, Chemie und angrenzende Geschäftsfelder. Mehr als 3 Milliarden Euro Kapital investierten externe Investoren bislang in mehr als 1.700 Folgefinanzierungsrunden in das HTGF-Portfolio. Außerdem hat der Fonds bereits Anteile an mehr als 130 Unternehmen erfolgreich verkauft.
    Zu den Investoren der Public-Private-Partnership zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, KfW Capital, die Fraunhofer-Gesellschaft sowie die Unternehmen ALTANA, BASF, Bayer, Boehringer Ingelheim, B.Braun, Robert Bosch, BÜFA, CEWE, Deutsche Bank, Deutsche Post DHL, Dräger, 1+1 AG, EVONIK, EWE AG, FOND OF, Haniel, Hettich, Knauf, Körber, LANXESS, media + more venture Beteiligungs GmbH & Co. KG, PHOENIX CONTACT, QIAGEN, RWE Generation SE, SAP, Schufa, Schwarz Gruppe, STIHL, Thüga, Vector Informatik, WACKER und Wilh. Werhahn KG. https://www.htgf.de/de/ Medienkontakt
    High-Tech Gründerfonds Management GmbH
    Stefanie Grüter, Head of Marketing & Communications
    T.: +49 228 82300 188 | s.grueter@htgf.de Investorenkontakt
    High-Tech Gründerfonds Management GmbH
    Martin Pfister, Principal
    T.: +49 228 82300 123 | m.pfister@htgf.de
    Über bm|t
    Die bm t mit Sitz in Erfurt ist die erste Adresse für Venture Capital-Investments in Thüringen. Die bm t verwaltet derzeit zehn Investmentfonds mit einem Gesamtvolumen von 440 Mio. EUR und investiert in innovative Unternehmen nahezu aller Branchen und in allen Phasen der Unternehmensentwicklung. www.bm-t.de
    Über STIFT
    Die STIFT unterstützt seit ihrer Gründung 1993 selbstlos Thüringer Akteure in Bildung, Forschung, Entwicklung, Innovation und Unternehmertum entlang der gesamten Bildungs- und wirtschaftlichen Entwicklungskette. Von der kindlichen Neugier bis zum brillanten Forschergeist, von der innovativen Geschäftsidee bis zum erfolgreichen Technologieunternehmen. 2019 startete das von der STIFT initiierte Thüringer Regionale Innovationsprogramm (TRIP), das als Incubator-/Acceleratorprogramm ambitionierten Startups Expertise, Workshops, Budget und Vernetzung mit Investor*innen, Unternehmen und Innovator*innen mit dem Schwerpunkt Investment Readyness bietet. Auch mit der direkten Unterstützung innovativer Gründungen setzt die STIFT hier an und investiert als Frühphasen- und Side-Investorin in erfolgversprechende Thüringer Startups. www.stift-thueringen.de

    ]]>
    Aktuelles Mon, 02 Aug 2021 09:32:00 +0200