STIFT Thüringen - Akuelles https://www.stift-thueringen.de/ de STIFT Thüringen - Akuelles https://www.stift-thueringen.de/fileadmin/template/img/mein_rss.gif https://www.stift-thueringen.de/ TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Wed, 21 Apr 2021 18:56:00 +0200 Digitale Reise nach Uruguay für Thüringer Start-ups https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=483&cHash=c671ed1614b006834f627f417da297dd Thüringen bringt die regionale Start-up Szene international voran und ermöglicht einen digitalen... Christiane Kilian, Projektleiterin ThEx Innovativ bei der STIFT und Carine Cornez-Fliege, Projektleiterin Lateinamerika bei Thüringen International der LEG. Anschließend stellten Valentina Kerst, Staatssekretärin im TMWWDG, sowie Federico Garcia vom Chamber of Technology Information of Uruguay (CUTI) Thüringen, Uruguay und seine lokalen Wirtschaftsentwicklungen vor. Danach gehörte die virtuelle Bühne den Gründern. Acht Thüringer Start-ups und vier Unternehmen aus Uruguay haben ihre Geschäftsinnovationen im Rahmen eines Pitches präsentiert und die ersten Steine für Kooperationsgespräche gelegt. Nach der Pitch-Session konnten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen sich an virtuellen Tischen vernetzen und Anknüpfungspunkte für mögliche Zusammenarbeit finden. Dieses Austauschformat ist einer von mehreren Vorteilen, die das Thüringer Regionale Innovationsprogramm seinen Start-ups anbietet. Als Accelerator-Programm des Freistaats Thüringen beschleunigt TRIP die Entwicklung der Gründungsprojekte und bringt sie zielführend vorwärts in Richtung Investment Readyness. Sechs Monate lang profitieren die TRIP-Teams von Expertise, Workshops, Budget und einer Vernetzung mit Investor*innen, KMU und Branchenexpert*innen. Der finale Höhepunkt des Programms ist ein Pitch bei den Investor Days Thüringen, die am 15.-16. Juni 2021 in Erfurt als Hybrid Edition stattfinden. Die Investor Days Thüringen haben sich als die größte Start-up-Veranstaltung in der Region etabliert und bringen jährlich über 600 Akteur*innen der internationalen Innovationsökosysteme mit Investor*innen zusammen. In Thüringen bestehen bereits gute Geschäftskontakte nach Uruguay, denn Unternehmer aus Montevideo waren 2019 im Freistaat Thüringen zu Besuch, organisiert von der LEG Thüringen und haben ebenfalls eine Wirtschaftsdelegation aus Thüringen im gleichen Jahr empfangen. 2020 wurde die internationale Kooperation im Rahmen der Investor Days Thüringen erfolgreich fortgesetzt. Uruguayer Start-ups haben an der Digital Edition der Veranstaltung teilgenommen und ihre Konzepte an virtuellen Ständen und auf der Pitch-Bühne präsentiert. Uruguay ist ein Land mit einer dynamischen und progressiven Gründer-Szene, die fruchtbare Synergien mit Innovationskraft des Startup-Ökosystems Thüringens erzeugen und neue Innovationsimpulse setzten kann. Die digitale Reise wurde auch von der AHK Uruguay, CUTI und Fundación da Vinci unterstützt.
TRIP ist eine Initiative der STIFT im Rahmen des Projektes ThEx innovativ und wird vom Thüringer Wirtschaftsministerium aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und Landesmitteln gefördert.

Kontakt: Christiane Kilian
Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT)
Projektleiterin ThEx innovativ
Peterstraße 3 | 99084 Erfurt
0361 7892374
christiane.kilian@stift-thueringen.de
www.thex.de/innovativ | www.trip.community

Carine Cornez-Fliege
Thüringen International LEG
Projektleiterin Lateinamerika
Mainzerhofstraße 12 | 99084 Erfurt
0361 5603-446
carine.cornez-fliege@leg-thueringen.de
www.leg-thueringen.de



]]>
Aktuelles Wed, 21 Apr 2021 18:56:00 +0200
Ausschreibung "MINT-freundliche Schule" und "Digitale Schule" 2021 https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=484&cHash=8088a0013a1db34308e02f8984ff9cfa Grundschulen und weiterführende Schulen können sich um die Signets bewerben | Zusätzlich insgesamt... Das Signet „MINT-freundlichen Schule“ Die nachhaltige Verbesserung des MINT-Unterrichts an Schulen ist ein wichtiges Anliegen, um die Welt zu verstehen und an ihr teilhaben zu können. Dazu ehren Partnerorganisationen der Initiative „MINT Zukunft schaffen!“, Stiftungen, Unternehmen, Vereine und Verbände gemeinsam Schulen, die einen Schwerpunkt auf die MINT-Bildung legen. Dabei ist die Ehrung und Hervorhebung von Schulen in der Breite mit einem erkennbaren, grundlegenden MINT-Schwerpunkt notwendig und zielführend, um in Deutschland die MINT-Bildung quantitativ und qualitativ auszubauen. Das Signet „Digitale Schule“ Auch Schulen in Deutschland stehen vor der Herausforderung der Digitalisierung. Auf Initiative von “MINT Zukunft schaffen!” haben Expertinnen und Experten aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft als Partner des Projekts „Digitale Schule“ einen Kriterienkatalog als Leitfaden für Schulen entwickelt. Neben einem umfassenden Nachweis der Profilbildung im Bereich Digitalisierung unterstützt das Signet die Vernetzung mit Partnerunternehmen und MINT-Botschaftern und ist eine Anerkennung für geleistete Arbeit im Bereich der digitalen Bildung.

Schulen, die die Kriterien erfüllen und ausgezeichnet werden, erhalten für drei Jahre das Siegel „MINT-freundliche Schule Thüringen“ und/oder "Digitale Schule". Zur Erfüllung der Kriterien können die Schulen gern auf die Unterstützung beider Stiftungen zurückgreifen.“ Besonders herausragende „MINT-freundliche Schulen“ in Thüringen werden mit einem Preisgeld der STIFT von insgesamt 15.000 € ausgezeichnet. Alle Informationen zum Bewerbungsprozess sowie die dazugehörigen Bewerbungs-unterlagen als „MINT freundliche Schule“ und/oder "Digitale Schule" finden Sie auf der Homepage "MINT Zukunft schaffen" (www.mintzukunftschaffen.de).]]>
Aktuelles Tue, 20 Apr 2021 18:59:00 +0200
Innovationen bestärken: Start für Thüringer Innovationspreis-Wettbewerb 2021 https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=479&cHash=196b6b500e1b110a35cb77c66c7b20bf Der Innovationspreis Thüringen soll innovative Leistungen würdigen und bestärken. Bewerbungen um... Innovativ? Ausgezeichnet! – Das Thüringer Wirtschaftsministerium, die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), der TÜV Thüringen e.V. sowie die Ernst-Abbe-Stiftung loben zum 24. Mal den mit insgesamt 100.000 Euro dotierten „Innovationspreis Thüringen“ aus. Bewerbungen können bis zum 30. Juni eingereicht werden.

„Unternehmen aus allen Branchen sehen sich in der Pandemie damit konfrontiert, ihr Geschäftsmodell neu zu denken. Viele haben sich den Herausforderungen erfolgreich gestellt und können mit neuen Lösungen und Produkten punkten. Der Thüringer Innovationspreis soll diese Leistungen auch und gerade 2021 würdigen und bestärken.“ betont Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee anlässlich der Auslobung. „Als einer der am höchsten dotierten Landespreise für Innovationen erfreut sich unser Preis seit vielen Jahren großer Beliebtheit. Der Wettbewerb verhilft zu mehr Sichtbarkeit – weit über die Landesgrenzen Thüringens hinaus.“

Die besten marktfähigen Innovationen werden mit einem Preisgeld von insgesamt 100.000 Euro ausgezeichnet. Bewerbungen sind in den vier Kategorien „Tradition & Zukunft“, „Industrie & Material“ und „Licht & Leben“ sowie „Digitales & Medien“ möglich. An Startups richtet sich der kategorieübergreifende „Sonderpreis für Junge Unternehmen“. Ebenfalls ausgeschrieben wird der „Ernst-Abbe-Preis für innovatives Unternehmertum“ für besondere Verdienste um den Wissenschafts- und Technologiestandort Thüringen. Für diesen Personenpreis können die Thüringer Kammern und Verbände geeignete Kandidaten vorschlagen.

Teilnehmen können Unternehmen jeder Größe, aber auch Einzelpersonen, Handwerksbetriebe, Forschungseinrichtungen und Hochschulen. Voraussetzung ist der Sitz oder eine Betriebsstätte in Thüringen. Eingereicht werden können neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen, die überwiegend in Thüringen entwickelt, gestaltet bzw. gefertigt worden sind. Diese dürfen nicht länger als zwei Jahre auf sein oder stehen kurz vor ihrer Markteinführung.

Eine unabhängige Jury mit regionalen und überregionalen Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft bewertet die Einreichungen unter anderem nach Innovationsgrad, unternehmerischer Leistung und Marktpotenzial.

Die Verleihung des Thüringer Innovationspreises findet am 24. November 2021 in Weimar statt.

Unternehmen jeder Größe, Forschungseinrichtungen und Hochschulen sind eingeladen, Wettbewerbsbeiträge einzureichen. Bewerbungen können ab sofort bis zum 30. Juni 2021 online eingereicht werden über www.innovationspreis-thueringen.de.

]]>
Aktuelles Thu, 01 Apr 2021 10:36:00 +0200
Boost your Deal Flow mit den Investor Days Thüringen! https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=481&cHash=baa6bd08aa2dee80df9fc35c53c21ed4 Am 15. und 16. Juni 2021 bringen die Investor Days Thüringen 600 Akteur*innen der... Am 15. und 16. Juni 2021 bringen die Investor Days Thüringen 600 Akteur*innen der Business-Community, Entrepreneure, Investor*innen und Innovator*innen im hybriden Format zusammen, um den besten Deal Flow zu generieren. Eine Registrierung für das Event ist ab sofort möglich.
Als gemeinsame Initiative der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) und der beteiligungsmanagement thüringen gmbh (bm|t), bringen die Investor Days Thüringen Start-ups und innovative Wachstumsunternehmen mit potenziellen Kooperationspartner*innen und Investor*innen jährlich in Erfurt zusammen. Die zweitägige Veranstaltung bietet ein breites Spektrum an neuesten Technologien und innovativen Geschäftsmodellen auf der Pitch-Bühne, Know-how-Impulse sowie zahlreiche Vernetzungsmöglichkeiten mit über 600 regionalen, nationalen und internationalen Start-ups, Wachstumsunternehmen, Kapitalgeber*innen und KMU. Unter dem Motto „Boost Your Deal Flow“ gehen die Investor Days Thüringen am 15. und 16. Juni 2021 als Hybrid Edition in die nächste Runde. Beim Pitch Day am 15. Juni stehen Start-ups und Wachstumsunternehmen im Fokus. Die Pitch-Bühne bietet Entrepreneuren die perfekte Möglichkeit, ihre Produkt- und Geschäftskonzepte vorzustellen und so Investor*innen, KMU und Innovationshungrige zu überzeugen. Im Rahmen von Live-Votings wählt eine Jury die überzeugendsten Pitch-Performances, die mit attraktiven Preisgeldern und weiteren Gewinnen prämiert werden. Auch das Feedback des Publikums ist gefragt, denn es entscheidet darüber, welches Start-up den Public Award erhält. In Vorbereitung auf ihren Pitch erhalten alle Teilnehmer*innen ein exklusives Pitch-Training mit erfahrenen Coaches. Neben Start-ups aus Thüringen, Deutschland und der Welt präsentieren sich auf den Investor Days auch erfolgversprechende Start-ups aus dem Thuringian Regional Innovation Program (TRIP). Als Accelerator-Programm des Freistaats Thüringen bringt TRIP seine Teilnehmer*innen mit voller Geschwindigkeit in Richtung Investment Readyness. Damit schafft es eine fundierte Basis für den Markteintritt und die besten Voraussetzungen für die Start-up-Community Thüringens, um Innovationen zu beschleunigen. Der zweite Tag der Investor Days am 16. Juni legt den Fokus auf Transformationsprozesse in Thüringen und bringt Start-ups mit dem Mittelstand zusammen, um Innovationen zu beschleunigen sowie Synergien und Kooperationen zu erzeugen. „Kleine und mittelständische Unternehmen bekommen immer eher mit, welches Innovationspotenzial in Start-ups steckt und wollen Teil dieser Entwicklung sein“, erklärt Christiane Kilian, Mitinitiatorin der Investors Days Thüringen. „Dadurch entstehen Ansätze für überregionalen und internationalen Wissenstransfer und Open Innovation“.    Das interaktive, hybride Event-Format öffnet an beiden Tagen viel Raum für Gespräche, Know-How-Austausch, Inspiration und Networking und bietet die optimalen Voraussetzungen für den besten Deal Flow für Investoren und erfolgversprechende Kooperationen. Neben den Live-Pitches von Start-ups und Wachstumsunternehmen finden Matchings mit der Business-Community sowie eine digitale Innovationsarena statt, in der sich Entrepreneure mit personalisierten Avataren an virtuellen Ständen vorstellen und individuelle Gespräche mit Interessenten führen können.

Registrierung für die #IDT21 ist offen

Wer Teil der Investor Days Thüringen 2021 sein möchte und sich mit der Start-up Community vernetzen will, kann sich ab sofort anmelden unter: www.investordays-thueringen.de/anmeldung
  • Start-ups und Wachstumsunternehmen können sich für die Pitch-Bühne inklusive vorbereitenden Pitch-Trainings und Ausstellung in der Innovationsarena bewerben.
  • VC-Geber*innen, Banker*innen und Business Angels, die nach neuen Technologien, innovativen Projekten und dem besten Deal-Flow suchen, sind herzlich eingeladen, als Investor*in teilzunehmen.
  • KMU, Netzwerker*innen und Innovator*innen können die Start-up-Community erkunden und neue Kontakte knüpfen.
Die Investor Days Thüringen haben sich als die größte Veranstaltung dieser Art in der Region etabliert, die auch von namhaften Sponsoren und Kooperationspartnern wie z.B. EY und dem Bundesverband Deutsche Startups unterstützt wird. Die STIFT engagiert sich für die Investor Days Thüringen im Rahmen des Projektes ThEx innovativ und wird vom Thüringer Wirtschaftsministerium aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und Landesmitteln gefördert. Mehr Informationen zu den Investor Days unter: www.investordays-thueringen.de Kontakt:
Christiane Kilian

Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT)
Projektleiterin ThEx innovativ
Peterstraße 3 | 99084 Erfurt
Tel.: 0361 78923-74
christiane.kilian@stift-thueringen.de

Kontakt:
Karin Rabe

bm-t beteiligungsmanagement thüringen gmbh
M.-Welsch-Str. 6a | 99084 Erfurt
Tel: 0361/7447-605
Karin.rabe@bm-t.com


]]>
Aktuelles Mon, 29 Mar 2021 15:54:00 +0200
Gewinner im 30. Landeswettbewerb "Jugend forscht" Thüringen gekürt https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=480&cHash=e729cd5aaaf47bf5052e3550653ba05b Am 25. und 26. März 2021 präsentierten 120 Nachwuchsforscher ihre Projekte für „Jugend forscht“ und... Am 25. und 26. März 2021 präsentierten 120 Nachwuchsforscher ihre Projekte für „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ im Landeswettbewerb Thüringen. Bei der Siegerehrung wurden auch zahlreiche Projekte und Thüringer Schulen mit Sonderpreisen ausgezeichnet, unter anderem von den beiden Landespaten STIFT und Jenoptik.

Unter dem Motto „Lass Zukunft da!“ wurde der diesjährige Landeswettbewerb angesichts der aktuellen Corona-Einschränkungen ausschließlich digital ausgetragen. Insgesamt 120 Jungforscher*innen präsentierten 60 Projekte in den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik der beiden Wettbewerbssparten Jugend forscht sowie Schüler experimentieren. Sie hatten sich zuvor in den sieben Thüringer Regionalwettbewerben qualifiziert.

Gemeinsam mit der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) verantwortete die JENOPTIK AG erneut als Patenunternehmen die Organisation des Landeswettbewerbs. Vertreten wurden beide Landespaten durch Maria Koller, Personalleiterin von Jenoptik, und Dr. Sven Günther, Vorstand der STIFT.

Siegerehrung und Sonderpreise

Bei der Siegerehrung am Nachmittag des 26. März 2021 wurden 16 Projekte als Erstplatzierte (hierzu gehören auch die Landessiege für die besten interdisziplinären Projekte)  in den jeweiligen Fachgebieten geehrt, ebenso wie alle weiteren Preisträger. Bewertet wurden die Projekte von einer Jury, die sich aus Vertretern von Thüringer Schulen und Hochschulen, Unternehmen und Instituten zusammensetzt.

Die acht Gewinner des Landeswettbewerbs Jugend forscht qualifizierten sich damit für das 56. Bundesfinale vom 26. bis 30. Mai 2021.

Moderiert wurde die per Video übertragene Siegerehrung von den Landeswettbewerbsleitern Rüdiger Eisenbrand (Jugend forscht) und Dr. Uta Purgahn (Schüler experimentieren).

Zusätzlich zu den Jugend-forscht-Auszeichnungen gab es zahlreiche Sonderpreise. So vergab die Jenoptik-Personalleiterin Maria Koller zwei Jenoptik-Sonderpreise an folgende Jungforscher:
  • Jugend forscht: Anna Clara Hermsdorf für „Die Infrarotbildkamera
  • Schüler experimentieren: Tino Krosch für „Visor – Mobile Datenbrille für die Messwertdarstellung“
Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) vergab drei „STIFT-Schulpreise“, dotiert mit jeweils 1.000 Euro, an besonders engagierte Schulen in Thüringen:
  • Grundschule: Astrid-Lindgren-Grundschule Gera
  • Weiterführende Schule: Ulf-Merbold Gymnasium Greiz
  • Spezialgymnasium: Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt, Spezialschulteil für Mathematik/Naturwissenschaften und Informatik.
Zusätzliche virtuelle Ausstellung

Um die vielen tollen Ideen der Jungforscher*innen auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wurde der Großteil der Projekte mit Unterstützung durch die Jenaer Rooom AG in einer virtuellen Ausstellung präsentiert. Diese Ausstellung kann über den Zugang https://jugendforscht-thueringen.on.expo-x.com noch bis zum 23. April 2021 besichtigt werden.

Jenoptik ist eng mit dem Wettbewerb verbunden. Bereits seit 1991 begleitet Jenoptik als Patenunternehmen das Thüringer Landesfinale Jugend forscht sowie den 2012 integrierten Landeswettbewerb Schüler experimentieren.

Die STIFT ist seit 2005 Regionalpate von Jugend forscht Mittelthüringen und seit 2018 gemeinsam mit Jenoptik Pate für den Landeswettbewerb Thüringen.

Sieger*innen 30. Landeswettbewerb Jugend forscht/Schüler experimentieren Thüringen 2021

  • 2021_Siegerliste_öffentlich_Schüler experimentieren
  • 2021_Siegerliste_öffentlich_Jugend forscht
]]>
Aktuelles Fri, 26 Mar 2021 17:38:00 +0100
TRIP DEMO DAY: Mit voller Geschwindigkeit zur Investment Readyness https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=478&cHash=e3a911b4ad7eeb29efb0a28e34aac6ca Zehn Projekte des TRIP-Accelerator-Programms pitchen ihre Innovationen und Entwicklungsschritte vor... Zehn Projekte des TRIP-Accelerator-Programms pitchen ihre Innovationen und Entwicklungsschritte vor der Start-up-Community beim digitalen Demo Day. Sechs davon erhielten die Tickets für die Final-TRIP-Class, die sie auf VC-Investment vorbereitet.
Bereits seit 2019 bietet das Thuringian Regional Innovation Program (TRIP), innovationsgetriebenen Projekten und Start-ups ein sehr engmaschiges Accelerator-Programm mit dem Schwerpunkt Investment Readyness und Open Innovation. TRIP wurde von der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) im Rahmen des Projektes ThEx innovativ initiiert, um die Start-up-Community Thüringens zu stärken, Innovationen zu beschleunigen sowie Stakeholder*innen des Innovationsökosystems zu vernetzen. Die aktuelle Season des TRIP-Programms läuft komplett digital und das mit vollem Erfolg! Seit Herbst 2020 arbeiten 10 ausgewählte Start-up-Projekte intensiv an ihren Strategien und disruptieren ihre Geschäftsmodelle im Rahmen der TRIP-Class 20/21. Ihre Konzepte sind sehr divers, aber eines haben sie gemein: sie widmen sich relevanten Zukunftsthemen. Von IoT, KI-Lösungen und Kunststoff-Innovationen bis hin zu SpaceTech und Gesundheitsmanagement - ist alles im TRIP vorhanden, um die Zukunft zu gestalten. Sechs Monate lang profitierten die Teams von Expertise, Workshops und individuellen Coachings zur Geschäftsmodellentwicklung, Strategie, Finanzierung und Internationalisierung. Darüber hinaus erhielten sie ein Start-Budget i.H.v. 4000 Euro sowie weitere Unterstützung zur Projektumsetzung. Trotz des digitalen Formats der diesjährigen TRIP-Class wurden die Start-ups zielführend und vielseitig mit der Innovationscommunity vernetzt. Durch digitale Netzwerkevents, Meet-ups und den virtuellen Exchange Space konnten sich die Teams nicht nur miteinander regelmäßig austauschen, sondern auch neue Kontakte zu Entrepreneur*innen, Investor*innen, KMU und Politikvertreter*innen knüpfen. Als Abschluss-Highlight der sechsmonatigen Acceleration-Phase fand der Digital Demo Day am 17. März 2021 statt, dem rund 80 Vertreter*innen der Start-up Community und TRIP-Partner*innen online verfolgten. Christiane Kilian, Projektleiterin ThEx innovativ/ STIFT und Andreas Sonnefeld, der TRIP-Mitinitiator, eröffneten das Event, das live aus dem Erfurter Heizwerk gesendet wurde. Im Anschluss begrüßte Valentina Kerst, Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, die TRIP-Community. „Thüringen liegt bei der Qualität von Existenzgründungen seit Jahren bundesweit mit an der Spitze“, sagte Kerst. Gründungen seien im Freistaat besonders nachhaltig, häufiger als im Bundesdurchschnitt in High-Tech-Bereichen (Hoch- und Spitzentechnologie) angesiedelt und gingen öfter gleich mit mehreren Beschäftigten an den Start. Das sei nicht zuletzt auf eine professionelle und breit angelegte Gründerberatung und -begleitung von der Idee bis zum wettbewerbsfähigen Unternehmen zurückzuführen. „Erfolgreiche Gründerformate wie das TRIP tragen erheblich dazu bei, neue Start-ups zu entwickeln und damit die Position Thüringens als Gründerland weiter auszubauen.“ Unter dem Motto „Meet the TRIP Class – digital ja, endlos nein“ konnten die Gäste die professionell aufgezeichneten Video-Pitches der 10 TRIP-Start-ups anschauen. In den Pitches präsentierten die Teams ihre Geschäftsinnovationen und zeigten, welche Entwicklungsschritte sie innerhalb der letzten Monate im TRIP vollzogen haben. Neben den Video-Pitches konnten die Teilnehmenden sich im digitalen Networking Space mit der TRIP-Class und Community-Partner*innen an virtuellen Tischen vernetzen sowie One-to-One Gespräche führen. Das Tageshighlight war die Vergabe der begehrten Tickets für die Final-TRIP-Class, welche die Teams zusätzliche drei Monate explizit auf VC-Finanzierung vorbereitet. Sechs Start-ups des Accelerator-Programms durften sich über die Tickets für die nächste TRIP-Runde freuen. Die SPACEOPTIX GmbH, die Polytives GmbH, die AI-UI GmbH, die Peeriot AG, das Projekt IGNITION sowie das Spin-off Projekt der eCeramix GmbH Plasmaquelle werden weiterhin intensiv beim Feinschliff ihres Geschäftsmodells mit dem Ziel „Investment Readyness“ begleitet. In den nächsten drei Monaten stehen weitere Workshops, Coachings sowie die digitale Teilnahme an der Hannover Messe an. Am Ende der Final-TRIP-Class pitchen die Teams ihre Konzepte bei den Investor Days Thüringen, die am 15.-16. Juni 2021 als Hybrid Edition in Erfurt stattfinden. Dies ist eine einzigartige Gelegenheit für die TRIP-Projekte ihre Geschäftsinnovationen rund 600 Akteur*innen der internationalen Start-up Community, Investor*innen und Innovator*innen vorzustellen und neue Kontakte zu knüpfen. Die Teams, die nicht für die Final-Class ausgewählt wurden, bekamen individuelle Community-Tickets und werden weiterhin außerhalb des TRIP-Programms begleitet. Das TRIP-Programm verfügt über eine große Community aus Innovator*innen, Investor*innen und etablierten Unternehmen und wird von starken Partnern wie z.B. EY, beteiligungsmanagement thüringen gmbh und German Accelerator unterstützt. Durch diese Zusammenarbeit treibt TRIP das Start-up-Ökosystem Thüringens voran und beschleunigt Innovationen. TRIP ist eine Initiative der STIFT im Rahmen des Projektes ThEx innovativ und wird vom Thüringer Wirtschaftsministerium aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und Landesmitteln gefördert. Weitere Informationen zu TRIP finden Sie unter: www.trip.community
Kontakt: Christiane Kilian
Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT)
Projektleiterin ThEx innovativ
Peterstraße 3 | 99084 Erfurt
0361 7892374
christiane.kilian@stift-thueringen.de 
www.thex.de/innovativ  | www.trip.community  Hintergrund: Die STIFT fördert seit ihrer Gründung 1993 selbstlos Wissenschaft, Forschung und Technologie. Als gemeinnützige, unabhängige Institution unterstützt sie Thüringer Akteure in Bildung, Forschung, Entwicklung, Innovation und Unternehmertum entlang der gesamten Bildungs- und wirtschaftlichen Entwicklungskette. Von der kindlichen Neugier bis zum brillanten Forschergeist, von der innovativen Geschäftsidee bis zum erfolgreichen Technologieunternehmen. Die STIFT agiert in Einzelfällen selbst als Investorin für Start-ups. Das bei der STIFT angesiedelte Projekt ThEx innovativ begleitet Start-ups bei der Geschäftsmodellentwicklung, dem Weg zur Investment Readyness, der Identifizierung von Kooperationspartnern sowie der Ansprache von Investoren. Die jährliche Durchführung der Investor Days Thüringen sowie das Thüringer Regionale Innovationsprogramm (TRIP) komplettieren das umfassende Angebot. Das Projekt ThEx innovativ wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und Landesmitteln gefördert. Im November 2019 startete das von der STIFT initiierte Thüringer Regionale Innovationsprogramm (TRIP). Das Incubator-/Acceleratorprogramm bietet ambitionierten Startups 6 Monate Expertise, Workshops, Budget und Vernetzung mit Investor*innen, Unternehmen und Innovator*innen mit dem Schwerpunkt Investment Readyness. ]]>
Aktuelles Wed, 17 Mar 2021 12:49:00 +0100
Regionalsieger Jugend forscht Mittelthüringen 2021 - auch digital erfolgreich! https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=475&cHash=521bfb2d804e54c906c6fc15bd2c7ee9 Unter dem Motto „LASS ZUKUNFT DA.“ präsentierten gestern, am 24. Februar 2021 beim (digitalen) 26....

Unter dem Motto „LASS ZUKUNFT DA.“ präsentierten gestern, am 24. Februar 2021 beim 26. Regionalwettbewerb Jugend forscht Mittelthüringen insgesamt 90 junge Nachwuchs­forscher*innen unter der Patenschaft der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) - nicht wie gewohnt im congress centrum neue weimarhalle in Weimar, sondern digital - 42 Projekte von Schulen aus Erfurt, Kölleda, Rastenberg und Weimar. Eine Fachjury kürte daraus 9 Regionalsieger-Projekte „Jugend forscht“ sowie 6 Regionalsieger-Projekte „Schüler experimentieren“. Die Würdigung der Preisträger fand heute am 25.02.2021 im Rahmen der öffentlichen digitalen Preisverleihung statt. Eine Übersicht aller Preisträger finden Sie in der Anlage. Die Preisträger haben sich mit ihrem Sieg für die Teilnahme am Landeswettbewerb Thüringen am 25. und 26.03.2021 qualifiziert. Dieser Wettbewerb wird ebenfalls digital ausgerichtet. „Die Vorbereitungen für den Wettbewerb gestalteten sich für alle Beteiligten in diesem Jahr ganz anders als gewohnt. Die Jungforscher*innen standen vor großen Herausforderungen: sie konnten sich nicht treffen, um gemeinsam an ihren Projekten zur arbeiten, Versuchsaufbauten anzufertigen, zu testen oder auch Auswertungen in Laboren in den Thüringer Hochschulen und Schülerforschungszentren durchzuführen. Umso mehr freut es mich, welch spannende Projekte entstanden sind und den Juror*innen digital - nahezu jeder aus seinem heimischen Kinder- oder Arbeitszimmer heraus - präsentiert wurden. Wir gratulieren allen Teilnehmer*innen und wünschen den Siegern viel Erfolg beim Landeswettbewerb Thüringen Ende März.“, so Dr. Sven Günther, Vorstand der STIFT und Regionalpate Mittelthüringen.
Darüber hinaus wurden folgende Projektbetreuer und Schulen für ihre Beteiligung am diesjährigen Wettbewerb mit Sonderpreisen ausgezeichnet:
  • Sonderpreis Einladung zum Workshop „Digitalisierung, Schule und außerschulische Lernorte“ der CTS Gruppen und Studienreisen GmbH für eine*n engagierte Projektbetreuer*in: Johannes Süpke, Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt, Spezialschulteil für Mathematik/Naturwissenschaften/Informatik
  • „Sonderpreis für engagierte Talentförderer“ (für eine*n Projektbetreuer*in an einer Schule für besonderes Engagement und intensive, nachhaltige Betreuung junger Talente, dotiert mit 100 €): Mario Koch, Friedrich-Schiller-Gymnasium, Weimar
  • „Schulpreis des Regionalpaten STIFT“ (dotiert mit je 250 €) für Schulen mit einer überdurchschnittlichen Beteiligung:
    Albert-Schweitzer-Gymnasium mit Spezialschulteil MA/NW/IF, Erfurt (19 Projekte) Gymnasium „Prof. Fritz Hofmann“, Kölleda (12 Projekte) – als aktivste weiterführende Schule
    Grundschule am Steigerwald, Erfurt und
    Grundschule Weimar-Schöndorf (je 1 Projekt) – als aktivste Grundschulen
>>Download Siegerliste Regionalwettbewerb Jugend forscht/Schüler experimentieren Mittelthüringen 2021]]>
Aktuelles Thu, 25 Feb 2021 18:13:00 +0100
Stellenausschreibung TRIDELTA Sensor Space https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=470&cHash=6e0a0a4b9f688d8efaa13581cb2b1af2 Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine(n) Mitarbeiter*in... Ihr Profil
  • Sie haben einen fachlichen Hintergrund und einschlägige Erfahrung im Themenfeld Sensorik, idealerweise auch aus weiteren MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik)
  • Sie möchten ihren Wissensschatz an begeisterte Schüler*innen weitergeben. Idealerweise haben sie Vorerfahrung im Mentoring und der Projektbetreuung von Schülerprojekten (z.B. Seminarfacharbeiten, außerschulische Arbeitsgemeinschaften, Jugend forscht Projekte, Wettbewerbe, etc.)  oder sonstige belegbare pädagogische Erfahrungen
  • Sie erschließen sich auch neue Themenfelder proaktiv und haben Spaß daran, Zusammenhänge zu erkennen und zu vermitteln
  • Sie verfügen über eine exzellente Kommunikationsfähigkeit und Verhandlungsgeschick sowie eine proaktive, selbstständige und souveräne Arbeitsweise
  • Sie sind mobil und zu einer regionalen Reisebereitschaft bereit
Ihre Aufgaben
  • Selbstständige Konzipierung und Durchführung von MINT-Angeboten (Kurse, Projekte, AGs, Mitmachtage etc.) für Schüler*innen im Themenfeld Sensorik
  • Betreuung und Mentoring von außerschulischen Schülerprojekten („forschendes Lernen“)
  • Mitwirkung bei koordinativen und administrativen Aufgaben zusammen im Team in der MINT-Region Ostthüringen
Was wir Ihnen bieten
  • Arbeitsbeginn: sofort
  • Vergütung: in Anlehnung an TV-L
  • Arbeitsort: Hermsdorf mit der Bereitschaft zur regionalen Mobilität in Ostthüringen
  • Arbeitszeit: Vollzeit / Teilzeit
  • Laufzeit: förderungsbedingt zunächst befristet bis 31.10.2023
  • Arbeiten in dem Netzwerk Schülerforschungszentren Thüringen
  • Weiterbildungsmöglichkeiten und Teilnahme an Multiplikatoren-Schulungen
 
Wir freuen uns über die Einreichung Ihrer vollständigen Bewerbungsunterlagen in digitaler Form (bitte als eine PDF-Datei) bis zum 19.03.2021 an sfz-gera@jungforscher-thueringen.de. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Dr. Thomas Kaiser: sfz-gera@jungforscher-thueringen.de

]]>
Aktuelles Mon, 22 Feb 2021 14:52:00 +0100
GYPT Regionalwettbewerb Thüringen findet erstmalig statt https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=473&cHash=86fbdda1c2c0b71a26cf64bf54d2e519 Beim „German Young Physicists Tournament“ (GYPT) gehen Schülerinnen und Schüler auf dem Gebiet der... erstmals einen Thüringer Regionalausscheid auf die Beine zu stellen: Beim „German Young Physicists Tournament“ (GYPT) gehen Deutschlands absolute Spitzentalente auf dem Gebiet der Physik in einen harten Wettstreit. „Das Turnier dient der Auswahl einer deutschen Physik-Nationalmannschaft“, erklärt Dr. Thomas Kaiser, Physiker und Leiter des Schülerforschungszentrums Gera, bei dem alle Fäden für den Wettbewerb in Thüringen zusammenlaufen. Am 30. Januar 2021 fand erstmalig der Thüringer Regionalausscheid zum GYPT statt. „Unsere Gewinner werden nun am Bundesausscheid teilnehmen, organisiert durch die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG), und danach möglicherweise international starten.“, berichtet Kaiser. Der Wettbewerb ist anspruchsvoll: Zunächst wird eines von 17 vorgegebenen physikalischen Phänomenen zu Hause untersucht, im Team diskutiert und die Analyse in englischer Sprache durch ein Teammitglied präsentiert. Ein Mitglied eines gegnerischen Teams führt eine „Opposition“ und sucht Schwachstellen in der Argumentation. „Auf diese Weise soll eine echte wissenschaftliche Konferenz simuliert werden.“, so Kaiser. Die Durchführung des GYPT stellte die Organisatoren in der Zeit der Corona-Pandemie vor große Herausforderungen: „Als klar war, dass keinerlei Präsenz-komponenten möglich sein würden, haben wir uns frühzeitig an die Umsetzung einer voll digitalen Variante ‚von zu Hause‘ gemacht. Es war uns wichtig, den Teilnehmenden trotz aller Einschränkungen eine verlässliche Perspektive zu bieten“, meint Kaiser. Unterstützung kam von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG), die u.a. die Preise finanzierte, und von ehemaligen Teilnehmenden des GYPT. „Ohne sie wäre es nicht gegangen. Auch Prof. Cartarius vom Lehrstuhl Physikdidaktik der Friedrich-Schiller-Universität Jena gebührt mein großer Dank. Er war sofort bereit, seinen Samstag zu opfern um als Juror mitzuwirken“, berichtet Kaiser. Die STIFT steuerte essenzielle Audio-Video-Hardware bei und die Friedrich-Schiller-Universität stellte ihr datensicheres Videokonferenzsystem zur Verfügung. Das Event fand statt als Live-Webkonferenz mit Einspielung vorab aufgezeichneter Videos. Mit 14 Anmeldungen ist der Thüringer GYPT bereits bei seiner erstmaligen Durchführung im Schuljahr 2020/21 der drittgrößte GYPT-Regionalwettbewerb in ganz Deutschland. „Darauf sind wir sehr stolz. Es ist wichtig, Schülerinnen und Schülern die Verfolgung ihrer Interessen trotz Pandemie soweit es geht zu ermöglichen“, so Dr. Sebastian Germerodt, Projektleiter der Thüringer Schülerforschungszentren bei der STIFT. Die Teilnehmer des ersten GYPT Regionalwettbewerbs kamen von zwei Thüringer Gymnasien mit mathematisch-naturwissenschaftlichem Spezialschulteil: dem Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt und dem Carl-Zeiss-Gymnasium Jena. Über eine Einladung zum digitalen Bundesausscheid vom 5.-7. März 2021 freuen sich:

•    1. Platz: Nils Kasper (Team Satz von Gong, Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt)
•    2. Platz: Daniel Cermann (Team Satz von Gong, Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt)
•    3. Platz: Meret Urban (Team LiMe, Carl-Zeiss-Gymnasium Jena)
•    4. Platz: Jannik Weber (Team Schrödingers Wissen, Carl-Zeiss-Gymnasium Jena)
•    5. Platz: Lamitta Ibrahim (Team Apollo 11, Carl-Zeiss-Gymnasium Jena)
•    6. Platz: Maria Bondarenko (Team Apollo 11, Carl-Zeiss-Gymnasium Jena)



Ansprechpartner: Dr. rer. nat. Thomas Kaiser
Koordinator MINT-Region Ostthüringen
Leiter Schülerforschungszentrum Gera, Tinzer Str. 39, 07546 Gera
Telefon: 0163 773 83 71
E-Mail: sfz-gera@jungforscher-thueringen.de 



Hintergrund German Young Physicists Tournament (GYPT)
Das German Young Physicists Tournament ist ein bundesweiter Physik-Wettbewerb, bei dem Teams gegeneinander antreten und ihre Lösung zu vorgegebenen, physikalischen Problemen auf Englisch präsentieren. Anschließend muss die eigene Lösung und Bearbeitung in einer zeitlich begrenzten Diskussion jeweils gegen ein gegnerisches Team verteidigt werden. In insgesamt 14 Regionalwettbewerben werden die besten Schülerinnen und Schüler ermittelt, die ihre Region beim GYPT Bundeswettbewerb vertreten. Erstmals richtet auch Thüringen im Jahr 2021 einen regionalen (digitalen) Wettbewerb aus, organisiert vom Schülerforschungszentrum Gera. Der Bundeswettbewerb 2021 wird am 6. und 7. März als digitale Veranstaltung ausgetragen. | mehr: https://www.gypt.org


Hintergrund Schülerforschungszentren:
Schülerforschungszentren sind außerschulische Lernorte mit bedarfsgerechten Angeboten in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Hier erhalten Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 18 Jahren – unabhängig von der Schulart - die Möglichkeit, ihrer Freude am Entdecken und Forschen nachzugehen. Dazu werden beispielsweise wöchentliche Forscherclubs, Ferienworkshops und gemeinsame Aktionen mit Unternehmen der Region angeboten. Aktuell gibt es Schülerforschungszentren an 10 Standorten in Thüringen: Erfurt (2), Jena, Gera, Nordhausen, Ilmenau, Schmalkalden, Waltershausen, Rudolstadt und Gotha. Die Thüringer Schülerforschungszentren werden koordiniert von der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) und gemeinsam mit dem Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS) und dem Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft (TMWWDG) finanziert | mehr: https://jungforscher-thueringen.de/sfz 

Hintergrund STIFT
Die STIFT fördert seit ihrer Gründung 1993 selbstlos Wissenschaft, Forschung und Technologie. Als gemeinnützige, unabhängige Institution unterstützt sie Thüringer Akteure in Bildung, Forschung, Entwicklung, Innovation und Unternehmertum – von der kindlichen Neugier bis zum brillanten Forschergeist, von der innovativen Geschäftsidee bis zum erfolgreichen Technologieunternehmen. Um das Interesse und Talent für MINT-Fächer zu fördern, engagiert sich das "Jungforscher"-Netzwerk der STIFT bereits in Kindergärten und Grundschulen. An Interessierte und Begabte der höheren Klassenstufen richten sich anspruchsvolle Angebote in den Schüler-forschungszentren sowie die Jugend forscht Wettbewerbe. Auch daran anschließend wirkt die STIFT mit – beispielsweise bei der Begleitung von jungen Gründern durch die Gründungsexperten von ThEx innovativ, der Unterstützung internationaler Vernetzung durch das Enterpreise Europe Network oder der Würdigung gestandener innovativen Unternehmen mit dem Innovationspreis Thüringen. | mehr: https://www.stift-thueringen.de 
]]>
Aktuelles Sat, 30 Jan 2021 17:41:00 +0100
Drei Thüringer Start-ups unter Top15 Start-ups Deutschlands 2020 https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=472&cHash=09a001a0b56515264348470b49cb76aa Jedes Jahr ermittelt die Passion4Business GmbH die Top 50 Start-ups des Jahres. Die drei Thüringer... Top 50 Start-ups des Jahres. Drei Jenaer Start-ups die Spaceoptix GmbH, die Polytives GmbH und rooom AG gehören nicht nur zu den Top50 Start-ups Deutschlands 2020, sondern sind sogar unter den Top15! Alle drei Jungunternehmen werden von der Stiftung für Technologie Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) erfolgreich begleitet und vorangebracht. Die SPACEOPTIX GmbH, die den 6. Platz im Ranking belegt, ist seit November 2020 Teilnehmer im Thüringer Accelerator Programm TRIP und wird von erfahrenen Coaches begleitet. Das Start-up ist eine Ausgründung aus dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF) in Jena und entwickelt, fertigt und integriert hochleistungsfähige optische Komponenten und Systeme aus metallischen Werkstoffen für Anwendungen in den Bereichen Weltraum, Astronomie, Wissenschaft und Industrie. Seine innovative Weltraum-Optik wurde 2020 mit dem Innovationspreis Thüringen in der Kategorie „Licht und Leben“ ausgezeichnet. Mit der rooom AG ist auch der nächste Preisträger des Innovationspreises Thüringen 2020 und Pitch-Gewinner der Investor Days Thüringen 2018 auf Platz 11 erfolgreich vertreten.  Das Tech-Start-up aus Jena bietet eine Komplettlösung für digitale Events, virtuelle Showrooms und 3D-Inhalte an und machte die Investor Days Thüringen 2020 mit einer interaktiven VR-Messe zu einem erfolgreichen digitalen Event. Der andere Teilnehmer der aktuellen TRIP-Class, die Polytives GmbH, erreicht mit ihrer Innovation Rang 15. Das Jenaer Start-up entwickelt und produziert innovative Additive für Kunststoffe. Diese können maßgeschneidert werden und sind polymerbasiert. Dadurch bringen sie eine ideale Mischbarkeit mit sich, ebenso wie eine kaum vorhandene Migration im Produkt und sind dabei gesundheitlich unbedenklich. Erreicht wird das durch die Nutzung (hoch)verzweigter Polymere. Dieses Ranking spiegelt folgende Statistik wider: aktuell ist der Anteil der innovativen Gründungen aus Hoch- und Spitzentechnologie mit 1,5 % in Thüringen doppelt so hoch wie im bundesdeutschen Durchschnitt. Thüringen bietet Start-ups effektive Strukturen für die Weiterentwicklung, einen guten Zugang zu Risikokapital, das Accelerator-Programm TRIP mit dem Fokus auf Investment Readyness und Open Innovation sowie renommierte Start-up Events wie Investor Days Thüringen zur Vernetzung mit der Business-Community und Innovationslandschaft. Mehr dazu unter: https://www.top50startups.de/start-ups/ranking/2020

]]>
Aktuelles Thu, 28 Jan 2021 10:40:00 +0100