STIFT Thüringen - Akuelles https://www.stift-thueringen.de/ de STIFT Thüringen - Akuelles https://www.stift-thueringen.de/fileadmin/template/img/mein_rss.gif https://www.stift-thueringen.de/ TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Tue, 23 Jan 2018 11:55:00 +0100 STIFT und bm|t geben den Startschuss für die Investor Days Thüringen 2018 https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=407&cHash=f71e8db7142d9677d739e531119872d3 Zwei Tage rund um Innovationen, Investitionen und Netzwerken: Am 19. und 20. Juni 2018 treffen sich... Zwei Tage rund um Innovationen, Investitionen und Netzwerken Am 19. und 20. Juni 2018 treffen sich zum 15. Mal Entrepreneure und Kapitalgeber zu den Investor Days Thüringen in der Messe Erfurt. Unter dem Motto „Enter the next level“ bieten die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) und die bm|t beteiligungsmanagement thüringen gmbh jungen, ambitionierten Unternehmen die Gelegenheit, ihre innovativen Geschäftskonzepte einem breiten Publikum vorzustellen.

Zwei spannende Eventtage bieten die passende Plattform, um innovative Geschäftsideen zu entdecken, Kapitalgeber zu finden und Netzwerke zu erweitern. Die Veranstaltung bringt rund 600 Teilnehmer zusammen, darunter Start-ups, Wachstumsunternehmen, Investoren, Entscheidungsträger und Branchenexperten. „Die Investor Days in Thüringen gewinnen national und international immer mehr Aufmerksamkeit. Das freut mich, weil das den innovativen Gründerstandort Thüringen noch mehr bekannt macht und enorm stärkt. Im Mittelpunkt stehen einmal mehr die Akquise von Wagniskapital privater Investoren und die Vernetzung junger Unternehmen. Innovative Gründungsvorhaben gelingen, wenn junge Unternehmerinnen und Unternehmer auf potentielle Investoren treffen – genau das leisten die Investor Days. Ich hoffe in diesem Sinne auf neue erfolgreiche Partnerschaften und danke den Organisatoren herzlich für ihr Engagement“, sagte der Thüringer Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee.

Der Thüringer Elevator Pitch eröffnet am ersten Tag 20 ausgewählten Start-ups und Gründern die Möglichkeit, ihre Projekte im Rahmen eines 3-minütigen Pitches auf der Bühne vorzustellen und das Interesse des Publikums zu gewinnen. Mit der Innovationsarena erhalten alle Pitcher sowie weitere Gründungsprojekte die Gelegenheit, sich interaktiv zu präsentieren. Ein Begleitprogramm mit inspirierenden Inputs, Musik und Cooperation Dinner sorgt für eine offene Atmosphäre, um sich auszutauschen und individuelle Gespräche mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu führen.

Das bewährte Pitch-Format wird am zweiten Tag durch „Meet The Rising Stars“ abgerundet und ermöglicht Investoren einen exklusiven Einblick auf technologieorientierte Wachstumsunternehmen überwiegend aus dem bm-t Portfolio. Ausgewählte Unternehmer, die auf der Suche nach Wachstumskapital sind, haben die Gelegenheit, ihre Konzepte Investoren aus den Bereichen Private Equity, Family Offices und Corporate Venture vorzustellen und diese von ihrem Geschäftsmodell zu überzeugen.

Die Investor Days Thüringen, eine Initiative von ThEx innovativ in Trägerschaft der STIFT und der  bm|t, sind damit eine der größten Veranstaltungen dieser Art in Deutschland und gewinnen zunehmend internationales Ansehen. Die Präsenz von zahlreichen Wirtschaftsvertretern an beiden Tagen fördert eine stärkere Vernetzung und eröffnet neue Kooperationsmöglichkeiten. ThEx innovativ ist im Verbund des Thüringer Zentrums für Existenzgründungen und Unternehmertum (ThEx) speziell auf innovative Gründungen ausgerichtet und wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und Landesmitteln gefördert.

Weitere Informationen sowie die Anmeldung sind unter folgendem Link zu finden: www.investordays-thueringen.de
Die Bewerbungsfrist für Pitcher ist der 6. Mai 2018. Anmeldungen für Investoren und Gäste sind bis zum 10. Juni 2018 möglich. Datum:    19. Juni – Thüringer Elevator Pitch
                20. Juni – Meet the Rising Stars

Ort:          Messe Erfurt, Gothaer Str. 34, 99094 Erfurt

Videoimpressionen von den Investor Days Thüringen 2017 finden Sie unter:
www.youtube.com/watch?v=guCMgonWf30&feature=youtu.be


Kontakt:
Christiane Kilian, Projektleiterin ThEx innovativ
Tel.: 0361 7892374 | christiane.kilian@stift-thueringen.de

]]>
Aktuelles Tue, 23 Jan 2018 11:55:00 +0100
Jugend forscht 2018: Rekordergebnis bei Anmeldungen und eingereichten Projekten in Thüringen https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=406&cHash=a3584834ba42ef699d4263cd6d9911ea Deutschlandweit wieder mehr als 12.000 Anmeldungen und damit die dritthöchste Beteiligung in der... 12.069 Jungforscherinnen und Jungforscher angemeldet. Damit verzeichnet Jugend forscht bundesweit die dritthöchsten Anmeldezahlen seit der Gründung 1965. Ein Rekordergebnis
gibt es in der aktuellen Runde bei den Forschungsprojekten mit insgesamt 6.520 angemeldeten
Arbeiten
und einer Steigerung von 0,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In Thüringen konnten die guten Anmeldezahlen der Vorjahre erneut übertroffen werden. Insgesamt
meldeten sich 725 (Vorjahr: 693) Jungforscherinnen und Jungforscher mit 333 (Vorjahr 323) Projekten
an. Dies entspricht einer Steigerungsrate von 4,6 % bei den Teilnehmern und 3 % bei den Projekten.
„Die kontinuierliche Entwicklung in den letzten Jahren spiegelt die gewachsene individuelle Förderung
der Kinder und Jugendlichen im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich - sowohl schulisch als
auch außerschulisch - in Thüringen wider.“ so Dr. Sven Günther, Geschäftsführer der STIFT/
Jungforscher Thüringen und Landespate Jugend forscht Thüringen. Die Jungforscherinnen und Jungforscher treten ab Anfang Februar 2018 zunächst bei einem der
bundesweit 89 Regionalwettbewerbe an. Dort präsentieren sie ihre Forschungsprojekte einer Jury und
der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftler qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe
im März und April. Den Abschluss der Wettbewerbsrunde bildet das 53. Bundesfinale vom 24. bis 27.
Mai 2018 in Darmstadt – gemeinsam ausgerichtet von Merck als Bundespatenunternehmen und der
Stiftung Jugend forscht e. V. Informationen und Termine zu den Wettbewerben in Thüringen finden Sie unter: https://jungforscher-thueringen.de/jugend-forscht-thueringen Ansprechpartner:
Rüdiger Eisenbrand, Landeswettbewerbsleiter Jugend forscht Thüringen
Tom Fleischauer, Landeswettbewerbsleiter Schüler experimentieren Thüringen
Maria Koller, Jenoptik AG | Landespate Jugend forscht Thüringen
Dr. Sven Günther, STIFT | Landespate Jugend forscht Thüringen Quelle: Stiftung Jugend forscht e. V. | www.jugend-forscht.de

]]>
Aktuelles Fri, 15 Dec 2017 11:38:00 +0100
20. Innovationspreis Thüringen 2017 verliehen https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=404&cHash=cbe53c7dfcb6b126cd4895705367a8da Fünf Spitzenentwicklungen und ein Unternehmer mit dem wichtigsten Thüringer Wirtschaftspreis... Fünf Spitzenentwicklungen und ein Unternehmer mit dem wichtigsten Thüringer Wirtschaftspreis ausgezeichnet
 
(Weimar, 21.11.2017) Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee hat heute in Weimar gemeinsam mit der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), dem TÜV Thüringen und der Ernst-Abbe-Stiftung den „XX. Innovationspreis Thüringen 2017“ verliehen. Von den 70 Bewerbern wurden fünf Spitzenentwicklungen und ein Unternehmer ausgezeichnet. Das Thüringer Wirtschaftsministerium stellt das Preisgeld in Höhe von insgesamt 100.000 Euro zur Verfügung. Fotos unter: https://media.stift-thueringen.de/index.php/s/m3sr2XzDcrI3PH8
 
„Die Preisträger mit ihren Lösungen und die Vielfalt der eingereichten Beiträge sind auch in diesem Jahr wieder beeindruckend“, lobte Tiefensee. „Sie zeigen zur Jubiläumsveranstaltung einmal mehr, wie Thüringer Unternehmen durch clevere Weiterentwicklung von Produkten ihre Wettbewerbsfähigkeit sichern. Um sich dauerhaft im Spitzenfeld zu halten, sind Innovationen durch bahnbrechende Neuentwicklungen oder durch an Kundenbedürfnisse angepasste Weiterentwicklungen überlebenswichtig. Aufgabe der öffentlichen Hand ist es, mit gezielter Förderung in Thüringen das bestmögliche Umfeld für innovative Unternehmen zu schaffen. Offenbar gelingt uns das immer besser.“ Umso mehr freue es ihn, dass manche Preisträger wie etwa die oncgnostics GmbH oder Peter Herwig von der Herwig Bohrtechnik GmbH in diesem Jahr nicht zum ersten Mal dabei sind.
 
Als eine der bundesweit höchstdotierten Auszeichnungen in diesem Bereich wird der Innovationspreis Thüringen bereits zum 20. Mal vergeben. Ziel ist es, Forschungsexzellenz und Innovationskraft zu Tage zu bringen und zu würdigen, aber auch den Unternehmen eine Art Starthilfe bei der Vermarktung zu geben und sie zur Entwicklung innovativer Produkte zu ermutigen. Der Preis wird in den Kategorien „Tradition & Zukunft“, „Industrie & Material“, „Digitales & Medien“ sowie „Licht & Leben“ vergeben. Mit dem „Sonderpreis für junge Unternehmen“ werden die innovativen Potenziale von Start-up-Unternehmen unterstützt. Bei der Preisvergabe entscheidet die Jury nach Kriterien wie Innovationsgrad, unternehmerische Leistung, Funktionalität, Gebrauchswert und wirtschaftlicher Erfolg. Außerdem müssen die Wettbewerbsbeiträge bereits auf dem Markt eingeführt sein oder in Kürze auf den Markt kommen und Aussicht auf eine erfolgreiche Etablierung haben. Weitere Voraussetzung ist, dass die vorgestellte Innovation überwiegend in Thüringen entwickelt und gefertigt wurde.
 
Die Regionale Innovationsstrategie des Landes Thüringen unterstützt gezielt Akteure aus Unternehmen und Forschung bei ihren innovativen Projekten. Bis 2020 stellt das Land dafür mehr als 200 Millionen Euro aus Landesmitteln sowie dem EFRE-Strukturfonds zur Verfügung. Die Preisträger des Thüringer Innovationspreises 2017 sind:
 
  • Kategorie „TRADITION & ZUKUNFT“ (dotiert mit 20.000,00 €): Für die WWS Keramik GmbH aus Neuhaus-Schierschnitz für den Keramik-Grillrost KERAKING®. Der Hersteller elektrokeramischer Artikel für unterschiedlichste Industriezwecke steigt durch einen einfallsreichen Dreh mit dem KERAKING®-Grillrost in einen völlig neuen Markt ein. Der Rost besteht aus glasierten, kratz- und schnittbeständigen Keramikgrillstäben, die die Hitze schnell und gleichmäßig weiterleiten. Dank der beschichteten Oberfläche klebt das Grillgut nicht an und es gibt weder Rostrückstände auf dem Grillgut noch einen metallischen Beigeschmack. Nach dem Grillen lassen sich die Stäbe einfach per Hand oder in der Spülmaschine reinigen. Geht einer der Stäbe kaputt, kann dieser problemlos ersetzt werden.
  • Kategorie „INDUSTRIE & MATERIAL“ (dotiert mit 20.000,00 €): Für die Automotive Lighting Brotterode GmbH für ein Laser-Fernlicht. Laserlicht eröffnet in der Kfz-Beleuchtungstechnik neue Horizonte für Scheinwerfer - sowohl für das Design und die Performance als auch für bessere Sicht und höhere Verkehrssicherheit. Die Automotive Lighting Brotterode GmbH hat in Kooperation mit dem Lichthersteller Osram als weltweit erster Automobilzulieferer einen kombinierten Laser-LED-Scheinwerfer entwickelt und in Serie gebracht. Zwei Lichtquellen (Laser- und LED-Licht) werden miteinander kombiniert. Dabei wird blaue Laserstrahlung in weißes Scheinwerferlicht umgewandelt. Für Autos sind damit vollkommen neue Leucht-Reichweiten von bis zu 600 Metern möglich – doppelt so weit wie bei herkömmlichen LED-Scheinwerfern.
  • Kategorie „DIGITALES & MEDIEN“ (dotiert mit 20.000,00 €): Für die PAKETIN GmbH aus Jena für die Warenübergabe in Mehrfamilienhäusern durch dynamische Mehrfachnutzung von Zustellfächern. Im Onlinehandel gilt die „letzte Meile“, also das letzte Wegstück beim Transport der Ware durch Paketdienstleister zur Haustür des Kunden, als erheblicher Kostenfaktor. Die PAKETIN GmbH aus Jena, ein noch junges Start-up der Logistikbranche, will mit einer Warenübergabelösung ein neues Zeitalter im Zustellbetrieb einläuten. Herzstück des PAKETIN-Systems ist eine platzsparende Paketkastenanlage. Damit können Mehrfamilienhäuser und ganze Wohnblocks mit nur wenigen Fächern zeitgleich und mehrmalig voll belegt werden. Die Fächer lassen sich bequem per App öffnen. Lieferanten können Pakete zu fast 100 Prozent bei der ersten Anfahrt aushändigen und das Volumen jedes Faches wird rund um die Uhr effektiv ausgenutzt.
  • Kategorie „LICHT & LEBEN“ (dotiert mit 20.000,00 €): Für die oncgnostics GmbH aus Jena für den Krebsvorsorgetest GynTect 2.0. Gebärmutterhalskrebs ist die dritthäufigste Krebserkrankung weltweit. Da sie sich sehr langsam entwickelt, bietet Früherkennung gute Heilungschancen. Dabei geht es darum, die Erkrankung möglichst genau, also mit hoher Sensitivität und Spezifikation, zu erkennen. Hier greift die Neuheit des Jenaer Biotechnologie-unternehmens oncgnostics GmbH – der GynTect 2.0-Test. In nur fünf Stunden lässt sich auf Basis eines Abstrichs in einem Fachlabor einfach und zuverlässig nachweisen, ob eine mit krebsauslösenden HPV-Viren infizierte Frau eine Erkrankung hat oder Vorstufen vorliegen. Der Test weist molekularbiologische Marker objektiver nach. Das trägt zu einer sicheren Diagnose bei und vermeidet unnötige Fehlbehandlungen.
  • SONDERPREIS FÜR JUNGE UNTERNEHMEN (dotiert mit 20.000,00 €): Bluthochdruck ist eine Volkskrankheit. Neben dem Blutdruck im Oberarm, der üblicherweise in Arztpraxen und durch Selbstmessungen erfasst wird, ist der zentrale Blutdruck in der Hauptschlagader sehr viel aussagekräftiger. Um den Blutdruck in der Aorta messen zu können, führt man derzeit noch einen Katheter bis vor das Herz – eine belastende Untersuchung. Die Gründer der Redwave Medical GmbH aus Jena haben einen Algorithmus zur schnellen und kostengünstigen Ermittlung des zentralen Blutdrucks unter Alltagsbedingungen ermittelt. Das Team des 2017 gegründeten Start-ups mit drei Mitarbeitern arbeitet seit zwei Jahren an dem Projekt. Die Jungunternehmer verfügen über breites Know-how in der Medizintechnik, Biosignalanalyse und Kardiologie. Die erste Finanzierungsrunde hat das Unternehmen erfolgreich beendet.
  • Mit dem „ERNST-ABBE-PREIS FÜR INNOVATIVES UNTERNEHMERTUM“ wurde Peter Herwig, Geschäftsführer der Herwig Bohrtechnik Schmalkalden GmbH für seine Verdienste um den Wissenschafts- und Technologiestandort Thüringen geehrt. Die Familie Herwig produziert bereits in der siebten Generation Werkzeuge und Kleineisenwaren. Peter Herwig gründete 1994 die Herwig Bohrtechnik Schmalkalden GmbH und ist Inhaber und Mitinhaber von über 30 nationalen sowie internationalen Patenten.
Mehr: www.innovationspreis-thueringen.de ]]>
Aktuelles Tue, 21 Nov 2017 19:00:00 +0100
Innovationspreis - Verleihung und mehr... https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=403&cHash=7fd985cdb65c42697b3b8f33be3365c2 Am 21.11. findet in Weimar die feierliche Verleihung des "Innovationspreises Thüringen 2017" statt.... 21.11.2017 | congress centrum neue Weimarhalle

17:00 Uhr | Preisverleihung

(16:30 Uhr: Sektempfang)
Unter dem Motto "Innovativ? Ausgezeichnet!" werden die besten Innovationen des Freistaates ausgezeichnet.

Begleitveranstaltungen

Im Vorfeld der Preisverleihung laden wir Sie zu folgenden Begleitveranstaltungen ein:

14:00 Uhr | Flügelsaal 1 | Anbieter: ThEx innovativ

Netzwerk-Veranstaltung "InnoMatch" - Business-Speeddating für Thüringer Unternehmen und Innovatoren

Zum zweiten Mal bietet die STIFT mit dieser Netzwerkveranstaltung Bewerbern sowie Gästen der Preisverleihung eine Gelegenheit, sich persönlich miteinander bekannt zu machen, Erfahrungen auszutauschen und neue Ideen zu generieren oder Kooperationen anzustoßen. Mehrere Tisch- und Perspektivwechsel ermöglichen einen intensiven interdisziplinären Erfahrungs- und Gedankenaustausch. Unsere TableCaptains bringen Sie miteinander ins Gespräch und bieten dabei beste Möglichkeiten für Vernetzung und Wissenstransfer.

Im Ausstellungsbereich der InnoMatch besteht zudem für die diesjährigen Wettbewerbsteilnehmer die Möglichkeit, den Wettbewerbsbeitrag zu präsentieren. >>weitere Informationen Veranstaltung und Präsentationsmöglichkeit -- Die Plätze für diese Veranstaltung sind begrenzt. --

14:00 Uhr | Flügelsaal 2 | Anbieter: Enterprise Europe Network Thüringen

Horizon 2020 aktuell - EU-Förderung für den steinigen Weg zur Marktreife

Im Vorfeld der Verleihung des Innovationspreises Thüringen 2017 bietet die STIFT im Flügelsaal 2 eine Informationsveranstaltung über EU-Fördermöglichkeiten für hochinnovative Produkte und Technologien, die bereits kurz vor der Marktreife stehen an.

Die Förderinstrumente „Fast Track to Innovation“ (FTI) und "KMU-Instrument" bieten in dieser oftmals entscheidenden Phase, in der viele nationale Programme nicht mehr greifen, bis zu 70% Förderung. Mit dem Erscheinen der Arbeitsprogramme und Aufrufe für 2018-2020 werden beide Instrumente dem neuen Europäischen Innovationsrat (European Innovation Council – EIC) zugeordnet, was einige Änderungen mit sich bringt.

Diese Änderungen im Detail vorstellen werden Experten der Nationalen Kontaktstelle KMU vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gemeinsam mit dem Team des Enterprise Europe Network (EEN) der STIFT.
]]>
Aktuelles Wed, 01 Nov 2017 13:31:00 +0100
Innovative Unternehmensstrategien aus Thüringen prämiert https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=402&cHash=af8aec1c93ef91f225db60e34755afae Am 17.10.2017 fand die fei­er­li­che Prä­mie­rungs­ver­an­stal­tung des "6. Thü­rin­ger...
Ins­ge­samt haben sich in die­sem Jahr zehn Grün­dungs­pro­jek­te mit ihren Stra­te­gie­pa­pie­ren be­wor­ben. Das Ziel des Wett­be­werbs ist es, die Un­ter­neh­mens­kon­zep­te zu ver­voll­stän­di­gen und wei­ter zu ent­wi­ckeln, um Grün­dun­gen vor­an­zu­brin­gen. Hier­für er­hal­ten alle Be­wer­ber ein in­ten­si­ves Coa­ching sowie aus­führ­li­ches Feed­back zum ein­ge­reich­ten Stra­te­gie­kon­zept.

Im ex­klu­si­ven Am­bi­en­te des Dom­pa­lais tra­fen sich Wett­be­werbs­teil­neh­mer, er­fah­re­ne Un­ter­neh­mer, Inves­to­ren, Ju­ro­ren sowie Ver­tre­ter des Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums. Zur Er­öff­nung der Prä­mie­rungs­veranstal­tung be­grüß­te Frau Chris­tia­ne Ki­li­an, Pro­jekt­lei­te­rin ThEx-in­no­va­tiv/ STIFT das Pu­bli­kum. Im An­schluss rich­te­te Wolf­gang Tie­fen­see, Thü­rin­ger Mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft, Wis­sen­schaft und Di­gi­ta­le Ge­sell­schaft sein Gruß­wort an die an­we­sen­den Gäste.
Be­rei­chert wurde der Abend durch die Grün­der­sto­ry von Ve­re­na Dittrich und Chris Stock­mann, die Grün­der der Red­wave Me­di­cal GmbH. Als Preis­trä­ger des Stra­te­gie­wett­be­werbs 2016 lie­ßen sie das Pu­bli­kum an den Er­fah­run­gen des letz­ten Jah­res teil­ha­ben.

Nach der Preis­über­ga­be für die drei bes­ten in­no­va­ti­ven Stra­te­gie­kon­zep­te durch die Lau­da­to­ren folg­te ein span­nen­der Abend in ge­müt­li­cher At­mo­sphä­re mit viel Raum zum Netz­wer­ken.

Der Thü­rin­ger Stra­te­gie­wett­be­werb für in­no­va­ti­ve Grün­dun­gen wird jähr­lich vor der Stif­tung für Tech­no­lo­gie, In­no­va­ti­on und For­schung Thü­rin­gen im Rah­men des Pro­jek­tes „ThEx in­no­va­tiv“ durch­ge­führt. Ziel die­ser In­itia­ti­ve ist es, eine po­si­ti­ve Grün­dungs­kul­tur in Thü­rin­gen zu för­dern und in­no­va­ti­ve Po­ten­tia­le zu stär­ken.

In­for­ma­tio­nen zu den Preis­trä­gern

„Or­ga­niX“ aus Jena
Grün­der: Dr. Knut Ren­nert, Dr. Nancy Blau­rock, Dr. Mar­tin Raasch
Als Spin-off des Uni­ver­si­täts­kli­ni­kums Jena ent­wi­ckelt Or­ga­niX hu­ma­ne Or­g­an­nach­bil­dun­gen und Mul­ti­or­gan­sys­te­me auf Basis von mi­krof­lui­di­schen Bio­chips zur Wirk­stoff­te­s­tung. Diese Nach­bil­dun­gen re­du­zie­ren Kos­ten, mi­ni­mie­ren Tier­ver­su­che und er­hö­hen die Aus­sa­ge­kraft von Wirk­stoff­stu­di­en. Au­ßer­dem wer­den Ne­ben­wir­kun­gen von Me­di­ka­men­ten früh­zei­tig auf­ge­deckt und so Wirk­stof­fent­wick­lungs­zei­ten ver­kürzt.
Heyfair GmbH aus Jena
Grün­der: Ro­bert Hell­mundt, Alex­an­der Döpel, Dr. Hol­ger Won­drac­zek
Das Pro­jekt Heyfair hat das erste kurz­zei­tig sicht­ba­re Hän­de­des­in­fek­ti­ons­mit­tel ent­wi­ckelt. Das Ziel ist es, die­ses als neuen Stan­dard für pro­fes­sio­nel­le Hy­gie­ne­an­for­de­run­gen zu eta­blie­ren. Diese Des­in­fek­ti­ons­mit­tel er­leich­tert dem An­wen­der die lü­cken­lo­se Be­net­zung und för­dert eine re­gel­mä­ßi­ge­re An­wen­dung, da der Des­in­fek­ti­ons­zu­stand auch für Drit­te stets of­fen­sicht­lich ist. Pfle­ge­platz­ma­na­ger / Em­ca­tec GmbH aus Greiz
Grün­der: Chris Schil­ler, Alex­an­der Bauch, Tim Schnei­der, An­dre­as Hoff­mann, Chris­ti­an Götz
Das Team ent­wi­ckelt eine web­ba­sier­te Kom­mu­ni­ka­ti­ons­platt­form, die eine ef­fi­zi­en­te­re Ver­mitt­lung von Pfle­ge­plät­zen er­mög­licht. Sie bie­tet allen me­di­zi­ni­schen Leis­tungs­er­brin­gern die Mög­lich­keit, ihre Pa­ti­en­ten an­ony­mi­siert in einer Da­ten­bank hin­sicht­lich des vor­aus­sicht­li­chen Ent­las­sungs­da­tums und allen für die Fol­ge­be­treu­ung re­le­van­ten In­for­ma­tio­nen zu er­fas­sen.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zu ThEx in­no­va­tiv:

Das Pro­jekt ThEx in­no­va­tiv, in Trä­ger­schaft der STIFT, ist eine auf in­no­va­ti­ve Grün­dungs­pro­jek­te spe­zia­li­sier­te An­lauf­stel­le und bie­tet Be­ra­tung und Be­treu­ung in fol­gen­den Be­rei­chen an: Ent­wick­lung von Ge­schäfts-, Stra­te­gie- und Fi­nan­zie­rungs­kon­zep­ten, Iden­ti­fi­zie­rung von Ko­ope­ra­ti­ons­part­nern und Mit­grün­dern sowie Un­ter­stüt­zung bei der Suche nach In­ves­to­ren.

Kon­takt:
Chris­tia­ne Ki­li­an, Pro­jekt­lei­te­rin ThEx in­no­va­tiv
c/o Stif­tung für Tech­no­lo­gie, In­no­va­ti­on und For­schung Thü­rin­gen (STIFT)
0361/7892374 | chris­tia­ne.​kilian@​stift-thue­rin­gen.de ]]>
Aktuelles Wed, 18 Oct 2017 10:15:00 +0200
Netzwerken in Tschechien: Neue Projekte mit „smarten Textilien“ aus Pilsen https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=398&cHash=c696af9ae7629ce83bcee6a159e02df8 Unternehmerreise führte Thüringer Unternehmen und Institute nach Pilsen in Tschechien. Gemeinsame... Unternehmereise vom 10. - 12. September 2017 war der Raum um die Smart City Pilsen. Hier hat sich in den letzten Jahren ein Innovationszentrum  herausgebildet, das maßgeblich von der Westböhmischen Universität Pilsen geprägt wird. Die Thüringer Unternehmen und Institute, darunter die Thorey Textilveredlung Gera GmbH und IMMS Ilmenau, trafen sich mit zwölf Unternehmen und Instituten aus ganz Tschechien sowie Pavel Kotas, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Pilsen und Jiří Česal, Vorstand des Tschechischen Unternehmerverbandes für die Textil-und Lederindustrie (ATOK) mit über 60 Mitgliedern.

Highlight der Reise waren die Firmenbesuche bei Applycon, einem führenden Hersteller von intelligenten Textilien sowie Vochoc, einem Spezialisten für Arbeitsschutzausrüstungen, wo die Thüringer Gäste am Beispiel mit High-Tec ausgestatteter Schutzanzüge für Feuerwehrleute innovative Applikationen in Form von marktgerechten Produkten präsentiert bekamen. Im Haus der Mitorganisatoren von tschechischer Seite, dem EEN Partner “Business Innovation Centre (BIC Pilsen)” boten vorgeplante B2B-Meetings eine zusätzliche Plattform für  intensiven fachlichen Austausch. Vorbereitet wurde zudem ein gemeinsames EU-Förder-Projekt, in dem das SmartTEX-Netzwerk Thüringen mit Applycon und anderen Partnern smarte Textilein für den Gesundheitssektor entwickeln will.

„Die Firmenreisen mit dem EEN Thüringen zu europäischen „Hotspots“ der Branche sind zu einer guten Tradition geworden, von denen das Thüringer SmartTEX-Netzwerk mit seinen meist kleineren Mitgliedsfirmen sehr profitiert“, erklärt Klaus Richter, Manager des Netzwerks, dem mittlerweile auch mehrere Firmen aus Tschechien angehören.

„Hier zeigt sich die Stärke unseres EEN-Netzwerkes, wenn es darum geht, insbesondere unseren Mittelstand bei der Suche nach geeigneten Geschäfts-und Forschungspartnern zu unterstützen“, fügt Elke Römhild von der STIFT hinzu. „Durch die enge Zusammenarbeit mit unseren Netzwerk-Kollegen vor Ort haben wir ideale Voraussetzungen, solche Treffen praxisnah zu gestalten, was die Unternehmen sehr schätzen.“

Über das Enterprise Europe Network (EEN)
Das Enterprise Europe Network (EEN) bietet als weltweit agierendes  Beratungsnetzwerk für KMU mit rund 600 Partnereinrichtungen in mehr als 60 Ländern kompetenten Service für grenzüberschreitende Aktivitäten.  Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) ist seit seiner Gründung 2008 Teil des Netzwerkes und gemeinsam mit der IHK Erfurt Träger der Beratungsstellen in Thüringen.

Über die Zielregion Pilsen/Tschechien
Im Raum um die Smart City Plzen in Westböhmen/Tschechien hat sich in den letzten Jahren ein Innovationscluster herausgebildet, das maßgeblich von der Westböhmischen Universität Plzen geprägt wird. Wie in Thüringen sieht man auch hier die Zukunft darin, smarte Textilien für neue, marktgerechte Anwendungen zu entwickeln. Die Einsatzbereiche sind vielfältig und reichen von Arbeitsschutz/Feuerwehr, über Gesundheit/Medizin bis hin zur Autoindustrie. „Wearables“ heißt das neue Schlagwort, was sinngemäß für “tragbare Hightech” steht und integraler Bestandteil für das „Internet der Dinge“ und die zunehmende Digitalisierung der Produktion ist. Regionaler EEN-Partner ist das Business und Innovation Center (BIC) in Pilsen.

Über Smarte Textilien
Smart Textiles, oder auch sogenannte “intelligente Textilien” haben spezielle funktionale Eigenschaften. Sie können beispielsweise mit elektrisch leitenden Fasern durchwebt sein, elektronische Bauteile oder gedruckte Elektronik enthalten. Die Themen und Anwendungsmöglichkeiten für smarte Textilien sind vielfältig und reichen von technischen Textilien und Maschinenbau, über Medizin- oder Fahrzeugtechnik  bis zum Bauwesen. Auch in Thüringen bieten Smarte Textilien viel Potenzial für die regionale Wirtschaft. Im SmartTex-Netzwerk Thüringen haben sich daher 58 Produzenten, Entwickler und Wissenschaftler für einen schnellen Wissenstransfer zusammengeschlossen.

]]>
Aktuelles Thu, 14 Sep 2017 11:04:00 +0200
Interessen und Talente für MINT und Forschung ausbauen - Zukunft gestalten! https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=397&cHash=84cf1d9fee98f29e75286a9d59de7d5f Galaempfang "Jungforscher Thüringen" würdigt pädagogische Fach- und Lehrkräfte, Kindergärten und... Um dieses großartige Engagement zu würdigen, hatte die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen gemeinsam mit dem Schirmherrn der Initiative Wolfgang Tiefensee, Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft sowie Gabi Ohler, Thüringer Staatssekretärin für Bildung, Jugend und Sport am 12. September 2017 zum Galaempfang "Jungforscher Thüringen" in die Weimarhalle eingeladen. Der Einladung folgten nahezu 170 Gäste.

In vielen Thüringer Kindergärten und Schulen sind MINT und Forschung selbstverständlicher Teil des Alltags, jeder Anlass wird genutzt, um auf Forscherreise zu gehen, es gibt Forscherecken und Forscherräume. Engagierte Träger, Leitungen, pädagogische Fach- und Lehrkräfte, Eltern und nicht zuletzt die kleinen Forscherinnen und Forscher ziehen begeistert an einem Strang. 61 % der Kindergärten und 43 % der Grundschulen in Thüringen sind dabei, und es werden immer mehr. Eine Grundlage hierfür ist die kontinuierliche MINT-Qualifizierung der pädagogischen Fach- und Lehrkräfte aus Kindergärten, Horten und Grundschulen in praxisnahen Weiterbildungen (bisher nahmen 4.243 teil). Durch die Stiftung Haus der kleinen Forscher werden kostenlose, hochwertige Arbeitsmaterialien zur Verfügung gestellt. Damit und mit dem Prozess zur Zertifizierung der Einrichtungen als „Haus der kleinen Forscher“ wird eine professionelle pädagogische Umsetzung in diesen Einrichtungen unterstützt.

Dr. Susanne Schweizer, Stiftung Haus der kleinen Forscher lobte die gute Zusammenarbeit mit den Partnern: „Thüringen nimmt immer wieder eine Vorreiterrolle ein. So ist Thüringen eines der Modellnetzwerke im Bereich „Bildung für nachhaltige Entwicklung“. Möglich wird dies durch die engagierte Arbeit unserer Netzwerkpartner: Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen verbreitet mit sieben Trainerinnen sehr erfolgreich das Angebot des ‚Hauses der kleinen Forscher‘.

Staatssekretärin Gabi Ohler zeigte sich überzeugt von der Arbeit der Bildungsinitiative: „Unser gemeinsames Ziel lautet, bei möglichst vielen Kindern, bei Jungen und Mädchen, die Neugier auf die Welt zu erhalten und fördern. Es geht darum, Techniken der Welterkenntnis einzuüben, die verlässlich sind. Ich möchte den vielen Menschen und Institutionen danken, die sich in Thüringen um den naturwissenschaftlichen und technischen Nachwuchs bemühen, die mit ihrem Engagement dafür sorgen, dass dieser Quell so reichlich sprudelt.“

Was die Schulen in Thüringen an MINT-Engagement zeigen ist mehr als beeindruckend: MINT wird in den Schulkonzepten verankert, Forscherprojekte und -tage werden durchgeführt, an MINT-Wettbewerben wird teilgenommen u. v. a. m. Das ist nicht selbstverständlich und wird gemeinsam mit der bundesweiten Initiative „MINT-Zukunft schaffen“ mit der Vergabe des Qualitätssiegels „MINT-freundliche Schule Thüringen“ gewürdigt.

„Die Thüringer Wirtschaft braucht gut ausgebildete Fachkräfte, vor allem in den technischen und naturwissenschaftlichen Berufen. Umso wichtiger ist es, Kinder und Jugendliche frühzeitig für diese Bereiche zu interessieren“, betont Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee. „Die Initiative ‚Jungforscher Thüringen‘ bündelt all diese Aktivitäten bei ‚Jugend forscht‘, den Schülerforschungszentren oder in Schulen, und ist damit ein wichtiger Baustein für die Bemühungen der Landesregierung, mehr junge Leute zu begeistern und die MINT-Fächer an den Hochschulen auszubauen. Das Wirtschafts- und Wissenschaftsministerium unterstützt die Initiative daher allein in 2017 mit knapp 80.000 Euro.“

Diese Schulen bringen Kinder und Jugendliche hervor, die besonderes Interesse, Talent und Begabung in Bezug auf MINT und Forschung zeigen. Diese zu finden, zusammenzubringen und gepaart mit ehrenamtlichem und privatem Engagement außerschulisch weiter zu motivieren und zu fördern, dazu gibt es in Thüringen zahlreiche Angebote. Eine wesentliche Rolle kommt dabei dem Wettbewerb „Jugend forscht“ zu. Mit großartiger Unterstützung an fachlichem Rat, Materialien, Instrumenten und Laboren durch Paten, Mentoren, Betreuer und Juroren können die kleinen und jungen Forscherinnen und Forscher an ihren eigenständig initiierten Projekten arbeiten, die Forschungsergebnisse aufbereiten und mit Gleichgesinnten in den Wettstreit treten. 600 Jungforscher (davon die Hälfte Jungforscherinnen) mit 300 Forschungsprojekten machen sich jedes Jahr auf diesen Weg und das sind mehr, als in vielen anderen Bundesländern.

„Die kontinuierliche Unterstützung und Begleitung der Jungforscherinnen und Jungforscher, insbesondere auch in den Schülerforschungszentren in Erfurt, Gera, Ilmenau, Jena, Nordhausen und Schmalkalden sowie durch ehrenamtliche Projektbetreuer und Coachings schlägt sich auch in der Qualität der Arbeiten nieder. Dies zeigen erneut die Ergebnisse beim diesjährigen Bundeswettbewerb Jugend forscht. Hier konnte Thüringen den Bundessieg im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften und zahlreiche weitere Preise erzielen. Wir würden uns wünschen, dass sich noch mehr Thüringer Schulen am Wettbewerb „Jugend forscht“ beteiligen, denn hier gibt es noch großes Potential, „junge Forscher“ zu entdecken.“, so Dr. Sven Günther, Geschäftsführer der STIFT.

]]>
Aktuelles Wed, 13 Sep 2017 10:55:00 +0200
Preis für Grüne Optik - Green Photonics Sonderpreise der STIFT gehen nach Jena https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=394&cHash=52e7451adabfbd75118badcad4a1e997 Zwei junge Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena erhielten die von der Stiftung für... Masterarbeit (750 €) ging an David Schmelz (Physikalisch-Astronomische Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena) für seine Arbeit mit dem Thema "Konzeptionierung und Realisierung einer diffusen Lichteinkoppelstruktur für Ge-on-Si-Bildsensoren". Im Rahmen seiner Masterarbeit führte Herr Schmelz weitreichende theoretische und experimentelle Untersuchungen hinsichtlich der möglichen Realisierbarkeit eines Ge-on-Si-Bildsensors mit substratseitiger, diffuser Lichteinkopplung für Infrarot-Strahlungen durch. Die Anwendung einer Black-Silicon-Nanostruktur auf der Substratrückseite bewirkt, neben einem Antireflexeffekt, eine breite Streuung des einfallenden Lichtes in Transmission. Dies führt zu einer Steigerung der Sensoreffizienz um einen Faktor 3, bei gleichzeitiger Beibehaltung einer hohen Bandbreite. Herr Schmelz liefert somit eine wichtige Arbeit zu SWIR-Bildsensoren, welche ein hohes Anwendungspotenzial im Bereich der Qualitätskontrolle bieten. Sie finden bereits breite Verwendung in der Industrie. Den Preis für die beste Dissertation (1.5000 €) erhielt Dr. Tino Elsmann (Physikalisch-Astronomische Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena) für seine Dissertation zum Thema "Faser-Bragg-Gitter für die Hochtemperaturanwendung“. Es handelt sich dabei um eine Untersuchung von Fasersensoren für die Hochtemperaturanwendung auf der Basis von Saphir-Faser-Bragg-Gittern. Dabei wurden mit Fasersensoren erstmals Temperaturen bis 1900 °C vermessen. Gerade bei energieintensiven Hochtemperaturprozessen kann diese Technik genutzt werden, um Effizienz und Umweltverträglichkeit weiter zu verbessern. Die Arbeit eröffnet zum Beispiel neue Anwendungen in der Abgaskontrolle von Verbrennungsprozessen. Die Preise wurden am 27. Juni 2017 im Rahmen der  „LASER World of Photonics“ Messe in München vergeben. Der Nachwuchspreis Green Photonics wird von der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung ausgelobt. Mit dem Green Photonics Sonderpreis Thüringen zeichnet die STIFT in diesem Zusammenhang Thüringer Wissenschaftler und Absolventen aus, die sich in ihren Abschlussarbeiten mit der nachhaltigen Nutzung von Licht befassen. Der Preis ist mit insgesamt 2.250 Euro dotiert und würdigt jeweils die beste Diplom-, Master- oder Bachelorarbeit und die beste Dissertation an einer Thüringer Hochschule. Ausschlaggebend für eine Prämierung sind neben der wissenschaftlichen Qualität auch die Anwendungsrelevanz der Arbeiten und die Bedeutung für den Wirtschafts- und Forschungsstandort Thüringen. Über die Preisträger des Sonderpreises Thüringen entschied die Jury des Nachwuchspreises Green Photonics mit Vertretern von Industrie, Wissenschaft und Politik. Wir gratulieren den Preisträgern zu ihrem Erfolg. Weitere Informationen zum Green Photonics Sonderpreis Thüringen: https://www.stift-thueringen.de/engagement/hochschulen/green-photonics-sonderpreis-thueringen.html

Weitere Informationen zum diesjährigen Nachwuchspreis Green Photonics finden Sie im Internet unter www.greenphotonics.de. ]]>
Aktuelles Tue, 11 Jul 2017 09:56:00 +0200
Innovationspreis Thüringen - 20. Wettbewerbsrunde mit vielversprechenden Neuerungen https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=393&cHash=afd9b7ccf64aea9ece31d36d2959f38e Am 30. Juni endete die Bewerbungsfrist für den „XX. Innovationspreis Thüringen 2017“. Unter dem...
Seit der erstmaligen Auslobung im Jahr 1994 haben mehr als 1.600 Unternehmen ihre Neuentwicklungen vorgestellt. In diesem Jahr stellen sich 70 Unternehmen, Einzelpersonen und dem Wettbewerb. Zahlenmäßig am stärksten zeigte sich wie in den Vorjahren die Kategorie „Industrie & Material“. Die meisten Bewerbungen kamen aus Jena, gefolgt vom Ilm-Kreis sowie Erfurt, Nordhausen, Schmalkalden-Meinigen und dem Unstrut-Hainich-Kreis.

„Viele Unternehmer entwickeln im Verborgenen neue Ideen und Produkte. Mit dem Preis rücken wir die besten Innovationen Thüringens in die Öffentlichkeit!“ so Prof. Werner Bornkessel, Vorstand der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen. Neben der guten Resonanz des Wettbewerbes freut er sich Bornkessel vor allem über die Qualität der Bewerbungen: „Ich bin ich beeindruckt vom hohen Niveau und der Vielfalt der Einreichungen. Die Juroren können sich auf vielversprechende Innovationen freuen.“

Der gemeinsam vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), dem TÜV Thüringen e. V: sowie der Ernst-Abbe-Stiftung ausgelobte Preis ist mit insgesamt 100.000 € dotiert. Er wird in vier Kategorien “Tradition & Zukunft“, „Industrie & Material“, „Digitales & Medien“ und „Licht & Leben“ sowie einem „Sonderpreis für Junge Unternehmen“ verliehen. Der „Ernst-Abbe-Preis für innovatives Unternehmertum“ ehrt zudem eine Thüringer Persönlichkeit für ihr Lebenswerk.

In den nächsten Wochen prüft und bewertet die 19-köpfige Jury alle Bewerbungen unter anderem nach den Kriterien Innovationsgrad, Unternehmerische Leistung, Funktionalität, Gebrauchswert und wirtschaftlichem Erfolg. Der Jury gehören neben ausgewiesenen Fachexperten unter anderem Vertreter des Mitteldeutschen Rundfunk, der Bayerischen Forschungsstiftung, der Bundesstiftung Umwelt sowie dem Deutschen Patent- und Markenamt an.

Die feierliche Verleihung des Innovationspreises Thüringen 2017 findet am 21. November 2017 in der Weimarhalle statt. www.innovationspreis-thueringen.de ]]>
Aktuelles Tue, 04 Jul 2017 16:52:00 +0200
Investor Days Thüringen 2017 https://www.stift-thueringen.de/index.php?id=39&tx_ttnews%5Btt_news%5D=392&cHash=47a68b26203c830003291924d46e4192 Jungunternehmer trifft Investor: Unter dem Motto „Enter the next level“ sind heute die diesjährigen...
Auf dem heutigen Thüringer Elevator Pitch präsentierten 21 ausgewählte Start-ups ihre innovativen Geschäftskonzepte einem breiten Publikum und nutzten die Chance, sich mit Geschäftspartnern und Investoren zu vernetzen. Wie in einem Fahrstuhlgespräch, bei dem nur wenig Zeit ist, hatten die Start-ups die Möglichkeit, mit ihrem 3-Minuten-Pitch Investoren von der Einzigartigkeit ihrer Innovation zu überzeugen. Weitere 22 Start-ups konnten ihre Geschäftskonzepte in der Innovationsarena vorstellen. Zu den ausgewählten Pitchern zählten nicht nur Projekte aus Thüringen und ganz Deutschland, sondern erstmalig auch aus Israel, Brasilien und Russland. Damit erreichen die Investor Days Thüringen ein neues Niveau und bieten grenzüberschreitende Möglichkeiten für neue Geschäfte und Kooperationen. „Der Elevator Pitch ist eine direkte und sehr effektive Art für junge Unternehmen, Risikokapital zu gewinnen“, sagte der Thüringer Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee. „Thüringen ist ein exzellenter Standort für innovative Gründungen, nicht zuletzt weil sich hier privates und öffentliches Beteiligungskapital gegenseitig verstärken.“

Zur Begrüßung stimmte Wirtschaftsminister Tiefensee das Publikum zum Thema "Chancen für innovative Gründungen in Thüringen" ein. Im Rahmen des Couchtalks überreichte die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) den Gründern der CrowdArchitects GmbH eine exklusive Einladung ins Silicon Valley. Im Anschluss an die Pitch-Präsentationen gab es einen inspirierenden Input von Keynote-Speaker Benedikt Böhm, dem Risikosportler und erfolgreichen Unternehmer. Auch in diesem Jahr nutzten Investoren und Gäste die Möglichkeit der Publikumsabstimmung und investierten ihren fiktiven Investitionsbetrag von 500.000 € in die für sie überzeugendsten Start-ups.

Im Vorfeld der Veranstaltung fand ein vom Fraunhofer IMW durchgeführtes Policy-Gespräch statt, in dem Experten der Venture Capital-Branche neue Wege der frühzeitigen Vernetzung von Innovatoren mit Kapitalgebern diskutierten.

Am Ende des Abends wurden die Preise für die fünf  besten Pitches vergeben:

  • Hauptpreis der STIFT und bm|t  (i.H.v. 3.000 Euro):
    Pamyra.de – Noch nie war es so einfach, Transporte zu buchen. Transportunternehmen finden, vergleichen, buchen und bezahlen in wenigen Minuten.
  • Preis der Ernst & Young GmbH (Sachpreis im Wert von 2.000 Euro) und
  • Publikumspreis von StartupCon (Early Stage Stand bei der StartupCon):
    Heyfair – hat das erste kurzzeitig sichtbare Händedesinfektionsmittel entwickelt mit dem Ziel dieses als neuen Standard für professionelle Hygieneanforderungen zu etablieren.
  • Preis von GRUENDELPARTNER Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer (Sachpreis im Wert von 2.000 Euro):
    Forexfix sichert Unternehmen online gegen Wechselkursschwankungen ab und nimmt so die Risiken aus Geschäften in ausländischen Währungen.
  • Preis von APROPRO (Sachpreis im Wert von 2.000 Euro):
    Lean Plastic Technologies (LPT) – Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoffpulvern für den industriellen 3D-Druck.

Unter dem Motto „Scaling-up“ nimmt der zweite Tag, der 14. Juni, innovative und technologieorientierte Wachstumsunternehmen in den Fokus. Unter den anwesenden Kapitalgebern sind nicht nur Frühphaseninvestoren, sondern auch andere Financiers aus den Bereichen Private Equity, Family Offices und Corporate Venture. Die Präsenz von zahlreichen Wirtschaftsvertretern fördert eine stärkere Vernetzung und ermöglicht den Beginn von Kooperationen. Im Anschluss haben die Teilnehmer die Gelegenheit, in verschiedenen Workshops zu den Zielmärkten Hong Kong, Großbritannien und Israel ihr Geschäftsmodell international zu entwickeln und wertvolle Kontakte zu knüpfen.  

Mehr Informationen zu den Investor Days Thüringen 2017 unter:
www.investordays-thueringen.de ]]>
Aktuelles Tue, 13 Jun 2017 20:51:00 +0200