Mittwoch, 18. November 2015

Innovationspreis Thüringen 2015 würdigt Spitzenentwicklungen aus Thüringen

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee hat am 18.11.2015 in Wei­mar gemeinsam mit der Stiftung für Technologie, Innovation und For­schung Thüringen (STIFT), dem TÜV Thüringen und der Ernst-Abbe-Stiftung den „XVIII. Innovationspreis Thüringen 2015“ verliehen. „Die Thüringer Wirtschaft darf sich keinen Moment auf den Erfolgen von gestern ausruhen. Sie steht vielmehr vor der schwierigen Aufgabe, sich immer wieder neu zu erfinden“, sagte Tiefensee. Nur durch einen kons­tanten „Nachschub“ an neuen Produkten und Dienstleistungen würden Wertschöpfung und Wettbewerbsfähigkeit gesichert. „Der Innovationspreis dieses Jahres macht deutlich: Wir haben in Thüringen ehrgeizige, kreative und mutige Frauen und Männer, die als Forscher und Unter­nehmer ihre Ideen Wirklichkeit werden lassen. Der Freistaat wird sie auch weiter nach besten Kräften unterstützen.“

 
Als eine der bundesweit höchstdotierten Auszeichnungen in diesem Bereich wird der Innovationspreis Thüringen bereits zum 18. Mail vergeben. Sein Ziel ist es, zukunftsfähige Neuentwicklungen der Thüringer Unternehmen zu Tage zu bringen und zu würdigen, aber auch eine Art Starthilfe bei der Ver­marktung zu geben und andere Unternehmen zur Entwicklung innovativer Produkte zu ermuntern.
 
86 Bewerber haben in diesem Jahr an dem Wettbewerb teilgenommen. Der Preis wurde in den Kategorien „Tradition & Zukunft“, „Industrie & Material“, „Kommunikation & Medien“ sowie „Licht & Leben“ vergeben. Mit dem „Son­derpreis für junge Unternehmen“ werden die innovativen Potenziale von Start-up-Unternehmen unterstützt. Das Thüringer Wirtschaftsministerium stellt das Preisgeld in Höhe von insgesamt 100.000 Euro zur Verfügung. Bei der Preisvergabe entschied die Jury nach mehreren Kriterien. Dazu zählen Innovationsgrad, unternehmerische Leistung, Funktionalität, Gebrauchswert und wirtschaftlicher Erfolg. Außerdem müssen die Wettbewerbsbeiträge be­reits auf dem Markt eingeführt sein oder in Kürze auf den Markt kommen und Aussicht auf eine erfolgreiche Etablierung haben. Weitere Voraussetzung ist, dass die vorgestellte Innovation überwiegend in Thüringen entwickelt und ge­fertigt wurde.

Die Preisträger des Thüringer Innovationspreises 2015 sind:


Kategorie „TRADITION & ZUKUNFT“ (dotiert mit 20.000,00 €):

inducTHERM
Neue Porzellanfabrik Triptis GmbH

Die Neue Porzellanfabrik Triptis GmbH hat auf der Grundlage einer neuen stofflichen Zusammensetzung der keramischen Rohmasse und der darauf abgestimmten Glasur das flammfeste Geschirr "inducTHERM" entwickelt.  Mit ihm können in nur einem Geschirr Speisen zubereitet, serviert, gegessen und aufbewahrt werden. Es verträgt Temperaturunterschiede von bis zu 250°C und ist auch der äußert schnellen Erwärmung durch Induktion gewachsen. Das inducTHERM-Geschirr kann aber auch auf allen anderen Herdarten und in der Mikrowelle sowie im Backofen verwendet werden.


Kategorie „INDUSTRIE & MATERIAL“ (dotiert mit 20.000,00 €):


Erste schulterlose Kunststofftube mit nahtlos verschweißtem Verschluss und signifikanter Materialersparnis
Tubex Wasungen GmbH
Das Unternehmen entwickelte ein neues Produktionsverfahren, das die gesamte Tubenbauart gängiger Kunststofftuben revolutioniert. Erstmals kann der Verschluss einer Kunststofftube direkt auf den Tubenschlauch geschweißt werden, so dass es keinen Spalt und keine zusätzliche Nahtstelle mehr gibt. Dadurch kann etwa ein Viertel Kunststoff bei der Produktion eingespart werden. Dank eines ebenfalls neuartigen Hybriddrucks erfolgt auch die Dekoration mit weniger Material und ersetzt die Etikettierung.

Kategorie „KOMMUNIKATION & MEDIEN“ (dotiert mit 20.000,00 €)

personalisiertes Inforadio-System FEIAG
auxmedia GmbH

Das neu entwickelte News-System FEIAG (Feed Entertainment Information  Audio Gate) stellt Nutzern stets die neusten Nachrichten zur Verfügung und integriert diese beispielsweise in Musikplaylists oder stellt sie als separate Radionachrichten zur Verfügung, die abgerufen werden können. Mehrere große Fahrzeughersteller haben das System bereits in ihre vernetzten Autos integriert.

Kategorie „LICHT & LEBEN“ (dotiert mit 20.000,00 €)

Laser Scanning Mikroskop mit Airyscan
Carl Zeiss Microscopy GmbH


Durch das entwickelte Airyscan-Verfahren werden neue Dimensionen in der konfokalen Mikroskopie erreicht. Statt bislang Signale mit einem einzelnen (fokussierten) Strahl zu erfassen, sammelt ein Mehrkanal-Flächendetektor mit 32 Elementen das gesamte Licht parallel. Dadurch werden bis zu 20 Mal mehr Licht und zusätzliche Informationen aufgenommen und mit Hilfe von Bildverarbeitung sichtbar gemacht. Damit ersetzt Zeiss das klassische – optische/elektronische – Detektionsprinzip durch ein radikal neues Verfahren aus Opto-Elektronik und Datenverrechnung.

„SONDERPREIS FÜR JUNGE UNTERNEHMEN“ (dotiert mit 20.000,00 €):

SmartDyeLivery GmbH
Den Wissenschaftlern des jungen Unternehmens SmartDyeLivery GmbH, einer Ausgründung aus der Friedrich-Schiller-Universität Jena, gelang die Herstellung hochspezifischer Nanopartikel mit einem zellspezifischen Wirkstofftransport. Die Entwicklung hat das Potenzial, am stark wachsenden weltweiten Mark der Nanomedizin eine große Rolle zu spielen.

Mit dem ERNST-ABBE-PREIS FÜR INNOVATIVES UNTERNEHMERTUM“ wurde zudem Frau Dr. Ute Bergner, Geschäftsführerin der VACOM Vakuum Messtechnik und Komponenten GmbH aus Jena für ihre Verdienste um den Wissenschafts- und Technologiestandort Thüringen geehrt. Aus der anfangs kleinen Handelsfirma mit zwei Mitarbeitern hat Dr. Bergner VACOM zu einem der führenden Spezialisten für Vakuumtechnik in Europa mit rund 200 Mitarbeitern entwickelt.



zurück

Ansprechpartner


Dr. Sven Günther

Geschäftsführer

+49 (0)361 78923-50

sven.guenther(at)stift-thueringen.de

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.