Thüringer Strategiewettbewerb - Preisträger 2014

Mittwoch, 02. April 2014

Thüringen innovativ - Prämierung des 3. Thüringer Strategiewettbewerbs für innovative Gründungen

Das Thüringer Netzwerk für Innovative Gründungen vergab am Mittwochabend in der Villa Rosenthal in Jena zum dritten Mal Preise im Rahmen des Thüringer Strategiewettbewerbs.

 

Am diesjährigen Wettbewerb haben 23 Teams oder Einzelpersonen aus ganz Thüringen teilgenommen, die ihre innovativen Gründungsideen bereits in "kleinen Businessplänen" ausgearbeitet haben. Diese sollen in den kommenden Monaten zu vollständigen Unternehmenskonzepten weiterentwickelt werden. So können die Ideenträger im Verlauf des Jahres am Gründerpreis Thüringen teilnehmen und bestens vorbereitet  erfolgreiche Unternehmen gründen.

 

"Die hohe Teilnehmerzahl und die beeindruckende Qualität der eingereichten Papiere in diesem Jahr zeigt uns, dass wir auf dem richten Weg sind. In Thüringen haben wir ein umfassendes Konzept, um frühzeitig innovative Gründungsideen zu identifizieren und den Ideenträgern zu helfen, ein erfolgreiches Unternehmen zu gründen. Damit endet die Unterstützung jedoch nicht, sondern wir begleiten bis in die Wachstumsphase.“ sagt Dr. Merle Fuchs, Projektleiterin des Thüringer Netzwerks für Innovative Gründungen.

 

"Die 23 eingereichten Konzepte spiegeln die Bandbreite der Thüringer Innovationslandschaft wider und reichen von Geschäftsmodellinnovationen über die Medizintechnik, bis hin zu der Messtechnik, oder innovativen Lösungen in der Biomedizin." beschreibt Dr. Sven Günther, Geschäftsführer der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT), das Teilnehmerfeld. „Schade, dass wir nur drei prämieren konnten, denn auch die übrigen Ideen haben das Potential, zu spannenden Unternehmen weiterentwickelt zu werden.“

 

Die STIFT ist Träger des Thüringer Netzwerks für Innovative Gründungen, das den Strategiewettbewerb ausrichtet, und ist ebenfalls Sponsor der Preisgelder.
Unter dem Beifall von etwa 70 ausgewählten Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Finanzwelt, Politik  und Industrie wurden Preise für die drei besten innovativen Strategiekonzepte vergeben, bevor der Abend in intensives Netzwerken bei Wein und Schokolade überging.

 

Die Preise in Höhe von je 5.000 Euro für den Unternehmensaufbau gingen an die Strategiepapiere der Gründungsprojekte:  Preventicus, EnShape und Artificial intelligent iris Aubel.

  • Preisträger Dr. Thomas Hübner, Gründer von Preventicus aus Jena, entwickelt mit seinem Team Lösungen im mobilen Gesundheitsmanagement. Grundprinzip von Preventicus ist das Messen von Vitalparametern mittels der in Smartphones vorhandenen Sensoren. Damit wird es zum Beispiel möglich sein, den Blutdruck allein durch das mobile Endgerät zu messen, sowie sich anbahnende Krankheiten (Burn-Out, Herzinfarkt, Schlaganfall) zu erkennen.
  • EnShape, das EXIST-Team der Friedrich-Schiller-Universität Jena, ist ebenfalls Preisträger im diesjährigen Wettbewerb. Martin Schaffer, Dr. Marcus Große und Simon Willeke entwickeln 3D-Sensoren für die schnelle und hochgenaue 3D-Vermessung. Das hochinnovative Team verfügt bereits über wichtige Kooperationspartner aus Industrie und Messtechnik und bereitet die Unternehmensgründung vor.
  • Marco und Mario Aubel, als Gründer von Artificial intelligent iris Aubel (Aiia), eine Ausgründung der Fachhochschule Jena, zählen in diesem Jahr ebenso zu den Preisträgern des Thüringer Strategiewettbewerbs. Die Zwillingsbrüder aus Jena verfolgen mit ihrem Team und zahlreichen Kooperationspartnern aus Industrie und Wissenschaft in erster Linie die Realisierung von Sonnenbrillen und Blendschutzlösungen, die sich innerhalb weniger tausendstel Sekunden an vorliegende Lichtverhältnisse anpassen. AiiA ist somit auf einem sehr guten Weg, ein hochinnovatives Produkt am Markt zu etablieren.

Neben den Preisträgern können alle Teilnehmer des diesjährigen Wettbewerbs die umfassenden Beratungs- und Unterstützungsangebote des Thüringer Netzwerks für Innovative Gründungen wahrnehmen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit die eigene Gründungsidee beim 11. Thüringer Elevator Pitch zu präsentieren. Hierzu werden sich am 25. Juni 2014 mehr als 250 Unternehmer, innovative Gründer, Investoren und Netzwerkpartner aus aller Welt im Theater zu Gera treffen, um innovative Konzepte kennen zu lernen, Investoren, Kunden und Kooperationspartner zu finden und sich auszutauschen.

 

"Innovation braucht Kommunikation und Gründer brauchen Partner“, beschreibt Merle Fuchs  die Idee des Abends. "Thüringen braucht noch mehr innovative Unternehmen. Glücklicherweise haben wir im Freistaat herausragende neue technologische und kreative Ideen und wir haben viele erfahrene Unterstützer aus der Wirtschaft, der Finanzwelt, den Hochschulen, den Kammern, den Gründerzentren und den Technologienetzwerken - also bringen wir heute bei Wein und Schokolade einfach alle in einem außergewöhnlichen Rahmen zusammen und helfen den Ideengebern dabei, erfolgreiche Gründer zu werden."

 

Kontakt:

Dr. Merle Arnika Fuchs
Projektleiterin
Thüringer Netzwerk für Innovative Gründungen c/o Stiftung für Technologie,

www.innovativ-gruenden-thueringen.de  


zurück

Ansprechpartner


Dr. Sven Günther

Vorstand

+49 (0)361 78923-50

sven.guenther(at)stift-thueringen.de

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.